02.03.2020 - 17:18 Uhr
NabburgOberpfalz

Hamstern, bis leere Regale gähnen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Nudeln, Mehl, Desinfektionsmittel: In Supermärkten leeren sich die Regale. Der Handel bekommt "Corona" zu spüren, obwohl im Landkreis Schwandorf kein Fall bekannt ist. Unternehmen haben Vorsichtsmaßnahmen eingeleitet.

Leere Nudelregale: Seit den ersten Meldungen vergangene Woche spürt auch das Warenhaus Globus die Hamsterkäufe, besonders bei haltbaren Lebensmitteln.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

"Das letzte Mal, dass es so extrem war, war bei der Ölkrise. Und das ist ja ein bisschen her", sagt Reiner Debernitz. Der Geschäftsleiter des Globus-Warenhauses blickt auf leere Regale. "Alle Lebensmittel, die sich lange halten", werden gehamstert. Desinfektionsmittel? Aus. Die Nudelregale fast leer, beim Mehl gähnen auch leere Fächer. "Die Leute decken sich massiv ein." Die Lieferkette kommt nicht nach.

"Corona" hat also den Landkreis erreicht - aber nur als mentales Problem. Denn es gibt keinen bestätigten Fall, wie das Landratsamt mitteilt. Aber in den Köpfen vieler Menschen macht sich offenbar die Angst vor dem Virus breit. Pfirsich- und Tomatenkonserven im Vorratsschrank geben da anscheinend Sicherheit. Häufiges Händewaschen mit Seife würde auch helfen, folgt man dem Rat der Mediziner.

Wichtig ist ohne Frage ein verantwortungsvoller Umgang mit möglichen Risiken. Dass Landmaschinen Horsch sein großes Seminar mit Gästen aus ganz Deutschland abgesagt hat, folgt dem Rat des Gesundheitsministeriums. Bei "Globus" hat das Unternehmen Treffen der Führungskräfte und weitere Veranstaltungen vorerst eingestellt, erklärt Debernitz.

Das Unternehmen EMZ (Nabburg) hat vergangene Woche sechs Mitarbeiter, die in der Niederlassung in Südtirol (Italien) oder in Südkorea waren, zum Test geschickt. "Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme, zum Schutz der Firma und der Belegschaft", sagt Personalleiter Markus Block. Bis die Testergebnisse am Montag vorlagen, arbeiteten die Kollegen im Home-Office. "Alle Tests waren negativ", freut sich Block. Reisen nach China oder Treffen mit Kunden und Lieferanten aus Asien fallen derzeit aus, erklärt Block. Vieles sei auch technisch lösbar, etwa über Videokonferenzen. EMZ verarbeitet auch Teile von Zulieferern aus China. Um die Lieferketten für die Produktion aufrecht zu erhalten, sei momentan einiges an Abstimmung zu leisten, erklärt der Personalleiter.

Das bestätigt auch Manuel Lischka von der Industrie- und Handelskammer (IHK). In der globalisierten Welt von heute kommen die Waren aus aller Herren Länder. "Wenn der Frachter in China nicht ablegt, kann es zu Versorgungsproblemen kommen". Andersrum liefert die Oberpfälzer Industrie auch in die ganze Welt. Handelsprobleme wegen Corona schlagen da schnell durch. Je länger die Krise dauere, umso schwieriger werde die Lage, so die Kammer. Die IHK gibt ihren Mitgliedern entsprechende Tipps, etwa um für Sicherheit in der Belegschaft zu sorgen oder wie mit Dienstreisen umzugehen ist (www.ihk-regensburg.de/corona).

Tipps und Links:

Händewaschen erste Pflicht

Das Bayerische Gesundheitsministerium (www.stmgp.bayern.de) gibt Tipps, um die Ausbreitung übertragbarer Atemwegserkrankungen zu vermeiden:

Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen und drehen Sie sich weg.

Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch. Verwenden Sie dies nur einmal und entsorgen es anschließend in einem Mülleimer mit Deckel. Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten.

Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen! Generell auch mehrmals täglich, mit Wasser und Seife. Gründliches Händewaschen dauert etwa 20 Sekunden. Weitere Tipps dazu unter www.infektionsschutz.de

Das Ministerium hat eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Sie ist unter 09131 6808-5101 zu erreichen.

Auf den Internet-Seiten des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) sind Risikogebiete aufgelistet. Neben Regionen in China, dem Iran und Südkorea sind auch Teile Italiens (Regionen Emilia-Romagna und Lombardei sowie die Stadt Vo (Provinz Padua) aufgeführt. (ch)

Die Leute decken sich massiv ein.

Reiner Debernitz, Geschäftsleiter bei Globus

Reiner Debernitz, Geschäftsleiter bei Globus

Interaktive Karte

Deutschland und die Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.