03.05.2021 - 10:32 Uhr
NabburgOberpfalz

Essen auf Rädern durch die Caritas Nabburg

Der Vorstand der Caritas-Sozialstation, Pfarrer Hannes Lorenz (links), und Geschäftsführer Gerhard Eilers (rechts) freuen sich, dass mit den zwei Gastronomen Stefan Sauerer (Zweiter von links) und Gregor Bodensteiner (Zweiter von rechts) Lieferverträge geschlossen werden konnten.
von Sepp FerstlProfil

Die Caritas-Sozialstation möchte allen bedürftigen Menschen in ihrem Versorgungsgebiet ein Essensangebot machen und schnell und möglichst unkompliziert helfen. Zwei örtliche Gastronomen kochen dafür frisch auf.

Die Caritas-Sozialstation (CS) ist seit 37 Jahren für die alten und pflegebedürftigen Menschen des Altlandkreises Nabburg, deckungsgleich mit dem Dekanat Nabburg, eine unverzichtbare Einrichtung. Mit derzeit um die 400 Patienten und etwa 70 Angestellten gehört sie zu den größten Anbietern im Landkreis Schwandorf. Nach mehr als fünf Jahren Pause möchte sie nun wieder "Essen auf Rädern" anbieten, da im dörflich zersiedelten Gebiet nur ein Bruchteil der Menschen die Chance hat, ein solches Angebot durch andere Anbieter zu erhalten.

Im Rahmen der Leistungen wurde bis 2015 auch "Essen auf Rädern" angeboten, das damals noch aus der Großküche des Krankenhauses Nabburg kam, die es nun nicht mehr gibt. Derzeit liefert die BRK-Sozialstation Nabburg Essen nur im Stadtgebiet aus. Es können allerdings längst nicht alle Nabburger, die dieses Angebot wünschen, aufgenommen werden. Eine lange Warteliste führt dazu, dass Pflegebedürftige selbst innerhalb der Stadt keine Chance haben, eine warme Mahlzeit zu bekommen. Die Johanniter in Schwarzenfeld beliefern nur im Umkreis von Schwarzenfeld.

Der größte Teil des Versorgungsgebiets der CS-Nabburg hat so derzeit keinerlei Möglichkeit, "Essen auf Rädern" zu erhalten. Gerade den eigenen Patienten, deren Situation der CS durch die Pflege bekannt ist, soll in erster Linie künftig damit geholfen werden. Der Plan ist es "Essen auf Rädern" jeweils nur von Montag bis Freitag anzubieten. Denn gerade an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen sind Angehörige "näher" an den Pflegebedürftigen, oder gibt es auch die Möglichkeit, Essen aus den Gastwirtschaften zu bekommen.

Aufgrund der dörflichen Struktur des Versorgungsgebietes mit Entfernungen von bis zu 15 Kilometer (einfach) würde das "Essen auf Rädern" durch die Fahrtkosten für Bedürftige außerhalb von Nabburg unvorstellbar teuer und so gerade die "Schwächsten" benachteiligen, die keine andere Chance haben. Dies wäre nicht im Sinn des Dienstes der Sozialstation und der Caritas an sich. Damit das Angebot von allen zu vernünftigen Preisen genutzt werden kann, helfen die einzelnen Pfarreien des Dekanats mit und übernehmen am Anfang zeitlich befristet mit einem jährlichen Fixbetrag aus der Caritas-Kollekte. Umgekehrt verpflichtet sich die CS-Nabburg, jeder Anfrage aus den Dörfern des Dekanats nachzukommen und das "Essen auf Rädern" zum selben Preis anzubieten wie im Nabburger Stadtgebiet.

Mit zwei örtlichen Gastronomen, der Gaststätte Sauerer aus Nabburg und dem Gasthof Bodensteiner aus Stulln, konnten Lieferverträge geschlossen werden. Damit bietet die CS-Nabburg nach den Pfingstferien, ab 7. Juni, einen Essenservice.

Personen, die pflegebedürftig sind oder Angehörige, die alte, kranke und behinderte Menschen betreuen und das Angebot "Essen auf Rädern" nutzen wollen, erhalten weitergehende Informationen unter der Telefonnummer 09433 /1388.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.