06.08.2020 - 16:56 Uhr
NabburgOberpfalz

Dachschaden macht der evangelischen Pfarrei Sorgen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Der heilige Laurentius war ein Schmerzensmann. Die evangelische Pfarrei in Nabburg quält derzeit die Sorge um das nach ihm benannte Gotteshaus. Im benachbarten Pfreimd ist die Lage nicht viel besser.

Dach und Dachgestühl der evangelischen .Laurentiuskirche in Nabburg bräuchten eine umfassende Sanierung. Insgesamt benötigt die Kirchengemeinde 160 000 Euro, um die Sanierung zu finanzieren.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Die Laurentiuskirche in Nabburg hat in letzter Zeit einiges mitmachen müssen, wie Pfarrerin Heidi Gentzwein berichtet. Im vergangenen Jahr rammte ein Lastwagen die Sakristei. Obendrein hat sich im Dachgestühl der Holzbock-Käfer eingenistet und sorgt für brüchige Balken. Zudem haben am Hauptgebäude handwerkliche Fehler und Schäden am Fugenmörtel dafür gesorgt, dass an mehreren Stellen Regenwasser eindringt und die Nässe längere Zeit stehen bleibt. „Dadurch“, so die Pfarrerin, „sind die Dachkonstruktionen an beiden Gebäudeteilen geschwächt“.

Dach und Dachgestühl bräuchten deshalb eine umfassende Sanierung. Die Sakristei muss ein komplett neues Dachtragwerk bekommen und das Hauptgebäude etliche neue Dachziegel. Und damit es künftig nicht reinregnet, ist auch ein neues Regenwasser-Ableitsystem geplant. „Eine Arbeit, die ihren Preis hat“, weiß Heidi Gentzwein.

Insgesamt benötigt die Kirchengemeinde 160 000 Euro, um die Sanierung zu finanzieren. Gentzwein betont: „Wir sind uns bewusst, dass dies ein gewaltiger Betrag ist – gerade bei einer Gemeinde, die sich allgemein in einer finanziell schwierigen Situation befindet. Dennoch möchte wahrscheinlich niemand erleben, dass wir während eines Gottesdienstes buchstäblich im Regen stehen.“ Überdies sei die Kirche die geistliche Heimat für rund 500 evangelische Christen und ein bedeutender Ort für Gemeinschaft.

Die Pfarrerin, die im neuen „Gemeindebrief der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden Schwarzenfeld–Nabburg–Pfreimd“ ausführlich auf die Notlage hinweist, wirbt darin auch mit der kulturellen Bedeutung der kleinen Kirche: Sie werde gerne von auswärtigen Gruppen und Schulklassen besucht und sei als ein touristischer Anziehungspunkt fester Bestandteil jeder Stadtführung. „Nabburg braucht seine Laurentiuskirche!“, urteilt Gentzwein.

Daher habe sich der Kirchenvorstand entschlossen, dieses Bauvorhaben in die Tat umzusetzen. Bemühungen um öffentlich-rechtliche und institutionelle Fördermittel seien bereits in vollem Gange. „Diese werden jedoch nicht ausreichen, um die gesamten Baukosten aufzubringen“, bedauert die Pfarrerin. „Deshalb bitten wir herzlich, uns bei der dringend nötigen Renovierung und Erhaltung der Laurentiuskirche zu unterstützen.“ Wichtig sei derzeit, gemeinsam zu überlegen, welche Aktionen, Maßnahmen und Veranstaltungen es brauche, um die Menschen für den Erhalt der Laurentiuskirche zu gewinnen und gleichzeitig Geld für die Kirchensanierung zu generieren.

Auch in der Pauluskirche in Pfreimd gebe es viel zu tun. „Der Kirchenvorstand berät zur Zeit intensiv über die Zukunft der Pauluskirche. Sie bräuchte eine Generalüberholung, die von der Gemeinde nicht finanziert werden kann“, macht die Pfarrerin aufmerksam. Auch von der Landeskirche würden keine Zuschüsse mehr kommen. Zwischenzeitlich wurde das Dach in Eigenregie wenigstens soweit repariert, dass es nicht mehr hereinregnet. Eine Gemeindeversammlung zu diesem Thema sei geplant.

„Die Schwarzenfelder Christuskirche macht uns ebenfalls Sorgen“, versichert die Pfarrerin. Zimmerer Fabian Mauderer habe verrutschte Dachziegel am Kirchendach gerade gerückt, so dass es nicht mehr herein regnet. Er habe auch die Reparatur der Abdichtung zwischen Kirchturm und Dach übernommen. „Dabei ist festgestellt worden, dass die Ziegel am Kirchendach in einem sehr schlechten Zustand sind und spätestens in drei Jahren erneuert werden müssen.“

Die evangelische Pauluskirche Pfreimd bräuchte eine Generalüberholung, die von der Gemeinde nicht finanziert werden kann.

Die Pfarrei sei dabei nicht auf sich allein gestellt: Gregor Jungheim, Fundraising-Beauftragter für das Dekanat Sulzbach-Rosenberg, habe angeboten, am 26. September einen Workshop zu moderieren, auf dem Ideen für die Rettung der Laurentiuskirche entwickeln werden sollen. In seiner langjährigen Tätigkeit als Fachjournalist seien Jungheim viele gute Beispiele für die Mittelbeschaffung in vergleichbaren Situationen begegnet: „Je mehr Menschen dabei mitmachen, desto größer ist die Chance, dass uns dies gelingt.“

Workshop:

Der Ideenworkshop zur Kirchensanierung in Nabburg ist für Samstag, 26. September, ab 9.30 Uhr im Nabburger Gemeindehaus (Obertor 4b) geplant. Interessierte aller Konfessionen sind dazu eingeladen. Für Verpflegung ist gesorgt. Eine Anmeldung ist möglich unter pfarramt. nabburg[at]elkb[dot]de oder Telefon 09433/321.

Pfarrerin Heidi Gentzwein ist für gleich drei Kirchengemeinden zuständig – Schwarzenfeld, Nabburg und Pfreimd

Schwarzenfeld

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.