26.10.2021 - 10:37 Uhr
NabburgOberpfalz

500 Arbeitsbühnen europaweit im Einsatz

Das erste Büro - Siegmund und Robert Süß beziehen es vor 30 Jahren im umgebauten, früheren Schweinestall in Pischdorf. Heute ist Nabburg Standort. 500 Arbeitsbühnen sind europaweit im Einsatz. Koordiniert von einem Familienunternehmen.

Arbeiten in großen Höhen: Mit seinen Bühnen hat sich Mietservice Süß einen Namen gemacht.
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Aus dem Slogan „Hast Du keine, leih Dir eine“ ist inzwischen „Lösungen mit Süßtem“ geworden. Mietservice Süß hat sich einen Namen gemacht, wenn es um das Arbeiten in großen Höhen, um das Bewegen schwerer Lasten geht. Und der „Süß-Clan“ hat nach der großen Jubiläumsfeier noch einiges vor.

„Für mich eine Pizza Mix“. Im Büro wird gerade ein schnelles Mittagessen bestellt. Das Betriebsklima stimmt bei Familie Süß: Das sind die Brüder Robert Süß (55) und Siegmund Süß (59), ihre Frauen Martina (54) und Erika (56), die Söhne Markus (31) und Peter (29). Siegmund Süß ist „im früheren Leben“ Prokurist bei einer mittelständischen Firma gewesen, Bruder Robert Arbeitsvermittler. In Pischdorf gründen die Familien vor 30 Jahren einen kleinen Baumaschinenverleih. Die erste Arbeitsbühne wird 1993 gekauft, aus einem tragischen Schlüsselerlebnis heraus. Vater Johann schneidet Bäume aus, stürzt ab und verunglückt tödlich. Für die Söhne ein Impuls, dass bei derartigen Arbeiten auf mehr Sicherheit gesetzt werden muss. Die Familie kauft die erste Anhängerbühne. „Das ist überhaupt nicht gelaufen“, erinnert sich Robert Süß. Es gab noch kein Internet. Die Familie baute die Bühne bei Festen auf, verteilte Flyer unter dem Motto „Hast Du keine, leih Dir eine“. Es läuft zäh mit den Arbeitsbühnen, bis 1998 der erste Industrieauftrag kommt. „Von Meiller Druck aus Schwandorf“, erinnert sich Robert Süß noch ganz genau.

Erster Auftrag von Swarowski

So richtig rund läuft es dann ab 2003, als Süß dem Verband der Arbeitsbühnenvermieter „System Lift“ beitritt. Europaweit arbeiten unter diesem Dach die selbstständigen Firmen zusammen. Und gerade in der Baubranche überholt sich die Entwicklung. Logistikzentren, Hochregalbau: „Der erste Auftrag kam aus Österreich, aus Wattens, von Swarowski“, erzählt Robert Süß im Gespräch mit Oberpfalzmedien. Das war 2005. Ab dem Zeitpunkt kommen dann die Aufträge europaweit: aus Spanien, Frankreich, Holland, Norwegen, Polen, Tschechien und Ungarn.

 Es ist aber absehbar: Der Standort Pischdorf ist zu klein. Die beiden Familien erwerben 2008 von der Stadt Nabburg ein 6000 Quadratmeter großes Grundstück im Industrie- und Gewerbegebiet. Ab 1. Januar 2009 agiert Süß hier mit Baumaschinen sowie 85 Arbeitsbühnen und Staplern und fünf Mitarbeitern.

Neu: Pick and Carry

Doch dann kommt die Lehman-Pleite, die Delle in der Baubranche, verbunden mit 15 Prozent Umsatzrückgang. Das tut weh. „Aber ab 2010 haben wir wieder so richtig Gas gegeben“, erzählen die Brüder. Arbeitsbühnen, Front- und Teleskopstapler: 500 Maschinen werden vom Standort Nabburg aus derzeit europaweit vermietet. 2015 wird das Firmengelände erweitert, inzwischen ist das Büro- und Geschäftsgebäude im dritten Bauabschnitt aufgestockt und 2020 bezogen worden. Den Blick auf die Nabburger Altstadtkulisse können die Beschäftigten nur selten genießen.

Es ist eine neue Sparte hinzugekommen: Pick and Carry. Seit 2018 ist das Unternehmen auch bei der Industriemontage gefragt. Wenn Betriebe verlagert werden, Abteilungen mit schweren, hochsensiblen Geräten umziehen müssen. Gerresheimer, Witron oder Benteler zählen zum Kundenkreis, ebenso das BMW-Forschungs- und Innovationszentrum. Denn Mietservice Süß stellt auch Geräte, die ohne Stützen 40 Tonnen sensibel an den Haken nehmen können. Sie brauchen schon wieder mehr Platz und mehr Personal:  8000 Quadratmeter Richtung Namsenbach sind erworben worden. 2022 wird erweitert. Das Mietgeschäft mit Hebebühnen, Staplern und Kranen läuft: „Corona ist ein Treiber für Logistik, für den Onlinehandel“, konstatiert Peter Süß. Auch die Schwerlastmontage will Süß weiter ausbauen. „Wir wollen das leistungsstärkste Hebe- und Höhenkompetenzzentrum Ostbayerns sein“.

Bei aller Expansion: Sicherheit ist nach wie vor ein großes Thema beim 40-köpfigen Team: Süß verleiht nicht nur seine Arbeitsbühnen, Stapler und Krane: Sie müssen vor Ort ja auch kompetent bedient werden. Mit dem gut aufgestellten Fuhrpark werden die Geräte an den Mann gebracht. Großen Wert legen die Familien auf die eigene Werkstatt. Das Nabburger Unternehmen hat eine Marktlücke geschlossen: Im Schulungszentrum werden die Kunden beziehungsweise ihre Beschäftigten fit für den Einsatz gemacht. Es ist das Rundumpaket, das zieht. „Wir haben sehr viele Stammkunden“, erzählen die beiden jungen Geschäftsführer Markus und Peter Süß nicht ohne Stolz. Das geht nur mit einem gut vernetzten und starken Mitarbeiterteam. Auch die Pizza hat geschmeckt. Es geht weiter. 

Erfolgreiche Firmen im Nabburger Industrie- und Gewerbegebiet

Nabburg

„Corona ist ein Treiber für Logistik, für den Onlinehandel.“

Geschäftsführer Peter Süß

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.