06.12.2021 - 16:26 Uhr
MitterteichOberpfalz

Nikolaus und Krampus frisch getestet auf Tour durch Mitterteich

Nach dem Ausfall der Nikolaus-Hausbesuche im Vorjahr gingen der Burschenverein Mitterteich und die Pfadfinder heuer wieder auf Tour - in etwas anderer Form als sonst. Abgesichert hat die BRK-Bereitschaft das Ganze mit einer Testaktion.

Getestet haben ehrenamtliche Helfer der BRK-Bereitschaft Mitterteich alle Beteiligten der Nikolaus-Hausbesuche am Sonntag „in Zivil“, aber für ein paar Symbolfotos zur Erinnerung an die besondere Aktion nahmen einige Mitglieder des Burschenvereins und der Pfadfinder später noch einmal voll eingekleidet Platz.
von Udo Lanz Kontakt Profil

Schweren Herzens hatten der Burschenverein Concordia Mitterteich und der Stamm Mitterteich der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg im vergangenen Jahr coronabedingt mit der jahrzehntelangen Tradition der Nikolaus-Hausbesuche brechen müssen. Doch heuer ging es wieder auf Tour durch Mitterteich und umliegende Orte, wenn auch in anderer Form als gewohnt und mit einem größeren Aufwand. Die Bilanz zu den Touren am Sonntag fiel aber durchweg positiv aus.

Die Nikolaus-Beauftragten Stefan Helgert (Burschen) und Matthias Landstorfer (Pfadfinder) teilten auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien am Montag mit, dass man sich wie schon bei der Entscheidung im vergangenen Jahr über das Vorgehen abgestimmt habe: Man war sich einig, die Hausbesuche heuer wieder durchzuführen. Beide Vereine beschlossen, ausschließlich Genesene bzw. Geimpfte loszuschicken, die sich vor ihren Einsätzen auch noch testen lassen. Also eine 2G-plus-Regelung für alle Teams.

Rücksprache mit Landratsamt

Nach Rücksprache mit dem Landratsamt wurde jeweils ein Hygiene-Konzept erstellt. Empfohlen wurde, die Besuche im Freien vorzunehmen, doch eine Auflage war das nicht. Alle 99 Termine, ein kleiner Teil davon schon am Samstag, haben die über 40 eingesetzten Burschen aber vor der Haustür, im Garten oder auf der Terrasse absolviert, wie Stefan Helgert berichtete. "Wir wollten für alle Beteiligten auf Nummer sicher gehen", erklärte Helgert und erinnerte an die negativen Erfahrungen mit dem Starkbierfest. Trotz der äußerst geringen Ansteckungsgefahr im Freien habe man auch Kontaktlisten geführt, so Helgert weiter. Anmeldungen habe es übrigens für insgesamt 122 Termine gegeben, doch 23 seien coronabedingt, wegen Quarantäne oder aufgrund anderer Erkrankungen abgesagt worden. Die knapp 40 Mitglieder der Pfadfinder führten 57 Hausbesuche durch. "Mehr als 80 Prozent liefen im Freien ab", informierte Matthias Landstorfer.

Zusätzliche Helfer

Dafür, dass alles reibungslos über die Bühne gehen konnte, sorgte auch die örtliche BRK-Bereitschaft mit ihrem Team aus ehrenamtlichen Helfern. Deren Leiter Matthias Dittrich teilte auf Anfrage mit, dass am Sonntag zusätzlich zum regulären Betrieb in der neuen Teststation im Kellnerhaus Sonderschichten für die rund 80 Beteiligten des Nikolaus-Gehens eingelegt worden seien. "Dafür waren zwei zusätzliche Kräfte im Einsatz", so Dittrich. Das BRK-Team habe am Sonntag - übrigens der internationale Tag des Ehrenamts - gerne einen Beitrag dazu geleistet, dass Burschen und Pfadfinder wieder ihre Besuche durchführen konnten und dass sich viele Familien wieder über einen Nikolaus freuen konnten.

Einige Fotos von Nikolaus, Knecht Ruprecht und Co. beim Testen hat die BRK-Bereitschaft gleich am Sonntagnachmittag auf Facebook geteilt, was auf große Resonanz stieß. Das seien allerdings gestellte Symbolfotos zur Dokumentation der besonderen Aktion gewesen, wie Dittrich aufklärte. Getestet worden seien alle Beteiligten zuvor "in Zivil".

Auf Wunsch wieder im Freien

Von der Tour selbst zeigten sich sowohl die Burschen als auch die Pfadfinder begeistert. "Es war ein wunderschönes Nikolaus-Gehen", betonte Stefan Helgert. "Es hat allen super gefallen", berichtete Matthias Landstorfer von den Reaktionen seiner Nikolaus-Paare. Viele Familien hätten mit Fackeln und Laternen für einen einladenden Empfang gesorgt, manche hätten gegrillt und über dem Feuer Glühwein heiß gemacht. "Das war eine ganz andere Atmosphäre als in einem Wohnzimmer", schwärmte Helgert und ergänzte: "Mehr als die Hälfte der Leute hat gesagt, dass das auch beim nächsten Mal wieder im Freien ablaufen soll." Die Verantwortlichen der beiden Vereine waren sich auch hier einig: Wenn es gewünscht ist und sofern das Wetter mitspielt, werde man den Familien auch künftig im Freien gegenübertreten.

Kommentar zum Thema von Redakteur Udo Lanz

Mitterteich

In Mitterteich wird seit Sonntag im Kellnerhaus getestet

Mitterteich

2020 musste in Mitterteich erstmals mit einer jahrzehntelangen Tradition gebrochen werden

Mitterteich

"Das ist eine ganz andere Atmosphäre als in einem Wohnzimmer."

Stefan Helgert vom Burschenverein Mitterteich über die Nikolaus-Besuche im Freien

"Es hat allen super gefallen."

Matthias Landstorfer von den Mitterteicher Pfadfindern über die Reaktionen seiner Nikolaus-Teams

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.