11.12.2019 - 10:06 Uhr
MitterteichOberpfalz

Kein Sonderweg für Pleußen

Dauerhaft installiert werden sollte laut SPD ein Tempomessgerät in der Fockenfelder Straße in Pleußen - und zwar so schnell wie möglich. Bürgermeister Roland Grillmeier nannte im Stadtrat aber mehrere Gründe gegen ein sofortiges Handeln.

In der Fockenfelder Straße in Pleußen sind Autos häufig deutlich zu schnell unterwegs, weshalb die SPD im Mitterteicher Stadtrat forderte, dauerhaft ein Geschwindigkeitsmessgerät aufzustellen.
von Udo Lanz Kontakt Profil

SPD-Sprecher Johann Brandl brachte das Thema in der jüngsten Sitzung vor dem Einstieg in die Tagesordnung auf den Tisch. Denn der Antrag seiner Fraktion sei für die Dezember-Sitzung - die letzte in diesem Jahr - nicht berücksichtigt worden. "Warum wurde er nicht aufgenommen?", wollte Brandl wissen und betonte, dass er den Antrag Ende November rechtzeitig eingereicht habe.

Im Haushalt nicht eingeplant

Bürgermeister Roland Grillmeier erwiderte, dass für diese Angelegenheit der Bauausschuss zuständig sei. Abgesehen davon sei im laufenden Haushalt kein Geld für den Kauf eines solchen Gerätes vorgesehen, das 2000 bis 3000 Euro kosten dürfte. Außerdem kämen derartige Anfragen auch immer wieder aus anderen Orten, zuletzt bei den Bürgerversammlungen. "Wir können jetzt also nicht einfach ein Gerät in Pleußen aufstellen." Grillmeier gab zu bedenken, dass man die Polizei gebeten habe, in Pleußen mit der Laserpistole tätig zu werden. Wenn dies aber nicht passiere, könne die Stadt auch nichts machen.

"Das Jahr geht zu Ende", begründete Brandl das Einreichen des Antrags für die Dezember-Sitzung. Bis zur nächsten Bauauschusssitzung im Januar habe er nicht warten wollen. "Der Beschluss hätte heute mit gefasst werden können." Er verwies auf den einwöchigen Einsatz des mobilen Mess- und Anzeigegerätes in der Fockenfelder Straße vom 4. bis zum 11. November. "Dabei gab es deutliche Überschreitungen", so Brandl zu den aktuell vorliegenden Zahlen. Ein Dauer-Messgerät sei auch notwendig, um das Sicherheitsgefühl der Anwohner zu erhöhen. Manfred Sommer (SPD), der in Pleußen wohnt, gab zu bedenken: "Wenn das Ding dort steht, fahren die Leute langsamer."

Zahlen erst vergleichen

Bürgermeister Grillmeier entgegnete, dass man vor einer Entscheidung die Zahlen von mehreren Messstellen im Gemeindegebiet vergleichen müsse. "Durch Großensterz rollen wahrscheinlich genauso viele Autos", meinte Grillmeier. "Wie viele Geräte sollen wir denn kaufen? Eins, zwei, fünf?"

CSU-Sprecher Josef Schwägerl warf in der Sitzung die Frage auf, wem die aktuellen Zahlen vom Messeinsatz in Pleußen denn überhaupt schon vorliegen. Auf Nachfrage der Oberpfalz-Medien teilte Klaus Schüßler von der Stadtverwaltung im Nachhinein mit, dass die Vorlage der Messergebnisse aus Pleußen für die nächste Bauausschusssitzung vorgesehen sei. Johann Brandl habe schon vorab um Einsicht gebeten.

Wie Bürgermeister Roland Grillmeier ankündigte, steht diese Bauausschusssitzung am 20. Januar an. "Ich beantrage, dass der Antrag in der Sitzung am 20. Januar behandelt wird", erklärte Johann Brandl. Dagegen gab es keine Einwände.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.