09.07.2020 - 13:11 Uhr
MitterteichOberpfalz

Historisches Rathaus eine Großbaustelle

Seit 25. Juni laufen die Arbeiten im Ortszentrum von Mitterteich. Das Historische Rathaus aus dem Jahr 1731 wird grundlegend saniert. Zwei Millionen Euro sind dafür veranschlagt. Noch unklar ist aber die Höhe des Eigenanteils der Stadt.

von Josef RosnerProfil

Ein Teilbereich des Kirchplatzes ist seit dem Beginn der Arbeiten mit einem Bauzaun abgesperrt. Bei der Maßnahme wird das Historische Rathaus barrierefrei und für eine funktionelle Nutzung in den nächsten Jahrzehnten aufbereitet.

Für den Einbau eines Aufzugs laufen zurzeit im Erdgeschoss die Vorarbeiten. Ebenfalls im Erdgeschoss werden die öffentlichen Toiletten eingebaut sowie ein neuer Treppenaufgang zum Obergeschoss. Die Toiletten können von außen über eine kurze Rampe ebenfalls barrierefrei erreicht werden. Auch ein Behinderten-WC ist vorgesehen.

Die Gewerke im Innenbereich sollen dieses Jahr beendet sein, nächster Schritt sind die Arbeiten im Außenbereich, "im zeitigen Frühjahr", so Günther Deinzer vom Bauamt der Stadt Mitterteich. Die Verantwortlichen der Stadt hoffen, dass die Baumaßnahme bis im Sommer 2021 abgeschlossen sind. Dann soll auch das dieses Jahr ausgefallene Bürgerfest gefeiert werden.

Das Prunkstück im Erdgeschoss

Prunkstück im Erdgeschoss wird die neue Tourist-Info sein. Sie entsteht in den Räumen der ehemaligen Bücherei. Dort gibt es auch genügend Fläche für Ausstellungen und dem Kunstgenuss. Neu geschaffen wird ein Trauungszimmer: „Die Anzahl der Gäste bei den standesamtlichen Trauungen wird immer größer, wir brauchen mehr Platz dafür.“ Damit begründet Bürgermeister Stefan Grillmeier auch, warum die Trauungen dann im Historischen Rathaus stattfinden werden und nicht mehr im neuen Verwaltungsgebäude.

Wie Günther Deinzer mittelte, wird das Gebäude von außen her komplett trockengelegt. Im Zuge dessen werden auch die Anschlüsse für eine spätere Fernwärmeleitung mit eingebaut. Viel Arbeit bedeutet zudem die Instandsetzung des Dachstuhls; für die Eindeckung sind Biberschwanz-Ziegel vorgesehen.

Bis zu acht Fördertöpfe

An Kosten für das Sanierungsprojekt rechnet die Stadt mit rund zwei Millionen Euro, Zuschüsse und Unterstützung erhofft sich die Stadt aus bis zu acht Fördertöpfen. "Wie hoch der Eigenanteil wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen", sagte Deinzer.

Bürgermeister Stefan Grillmeier erinnert daran, dass die Planungen zur Generalsanierung schon seit 2018 laufen. Eingebunden ist das Ingenieurbüro Peter Hilgarth aus Marktredwitz. Die Aufträge für die einzelnen Gewerke erhielten zumeist Unternehmen aus der Region.

Der Bürgermeister betonte, dass mit der neuen Tourist-Info jetzt an zentraler Stelle dem zunehmenden Tourismus in Mitterteich und der Region Rechnung getragen wird. Dank des Campingplatzes in Großbüchlberg kämen viele Touristen.

Der Stadtrat hat einem Jahr die Generalsanierung beschlossen:

Mitterteich
Infobox:

Neue Fenster mit Lamberts-Glas

Herzstücks im Obergeschoss des Historischen Rathauses bleibt der Sitzungssaal, der nun modernisiert wird: Eingebaut werden eine neue Heizung und neue Fenster mit mundgeblasenem Lamberts-Glas aus der Nachbarstadt Waldsassen. Decke und Beleuchtung werden ebenfalls erneuert. Ob der Parkettboden an Ort und Stelle bleibt, muss noch entschieden werden. „Wir erhalten einen neuen, repräsentativen Sitzungssaal mit neuester Technik“, freut sich Bürgermeister Stefan Grillmeier schon auf die nahe Zukunft. Mit integriert wird ein Fraktionszimmer für interne Beratungen.

Infobox:

Glockenspiel: Noch weitere Gespräche

Geprüft wird noch, ob der noch bestehende Glockenturm eventuell mit einem Glockenspiel bereichert wird, wie es der Arbeitskreis Heimatpflege schon mal gefordert hat. Früher läutete hier die Steuerglocke, dann hatten Bürger ihre Abgaben zu entrichten. Werner Männer (Arbeitskreis Heimatpflege) sprach von einem Kunstwerk, das im Zuge der Generalsanierung mit verwirklicht werden könnte. Aber dazu soll es noch Gespräche geben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.