Kapellenplatz das Herzstück von Meerbodenreuth

Schon lange wünscht sich die Dorfgemeinschaft einen neu gestalteten Kapellenplatz. Es gibt lebhafte Diskussionen, Vorstellungen und konkrete Planungen. Arbeitskreise stellen schließlich die Weichen. Seit Ostern laufen nun die Bauarbeiten.

Die Neugestaltung des Kapellenplatzes in Meerbodenreuth liegt voll im Zeitplan. Bürgermeister Ernst Schicketanz (links), Architektin Stephanie Reichl-Trinkner (Zweite von rechts) und Elke Pscherer vom Gemeindebauamt (Mitte) machten sich am Donnerstag ein Bild über die Baumaßnahmen. Mit auf dem Bild Straßenbaumeister Sebastian Schwab (Zweiter von links) und Arbeitskreis-Sprecher Hans Reichl (rechts).
von Werner SchmolaProfil

„Der Kapellenplatz ist das Herzstück des Ortes und dient der Bevölkerung und den Vereinen als Treffpunkt zu besonderen Anlässen, als Veranstaltungsort wie Maibaumfest und Adventsfeier und für Andachten“, berichtet Arbeitskreis-Sprecher Hans Reichl. Eigens für die Umgestaltung gegründete Arbeitskreise befassten sich über mehrere Jahre mit der Thematik des Umbaus. Seit Ostern laufen nun die Arbeiten zur Neugestaltung. Die Bäume und der grüne Naturraum um die Kapelle bleiben dabei erhalten und werden zu den Nachbargrundstücken durch Pflanzbeete abgegrenzt. Im Bereich der Bäume wird die Gestaltung durch eine Sitzbank und ein Metallkreuz vervollständigt. Das Materialkonzept orientiert sich an den bereits vorhandenen Oberflächen: regionaler Granit, Metall und Holz. Die geplante neue barrierefreie Pflasterfläche vor der Kapelle beinhaltet viele Einbauten, wie den Maibaum- und Christbaumständer, eine neue Treppenanlage mit Handlauf, Fahnenmasthülsen und das frisch renovierte und mit zwei zusätzlichen Stelen ausgestattete historische Marterl.

Beim Kapellenplatz sparen

Die aus Meerbodenreuth stammende Architektin Stephanie Reichl-Trinkner vom Büro „REICHLarchitektur“ aus Parkstein übernahm kostenlos die Planung. Bereits im November 2017 präsentierte sie ihre Vorschläge der Dorfbevölkerung und auch Bürgermeister Ernst Schicketanz. Ebenfalls im November 2017 erfolgte die Gründung von vier Arbeitskreisen aus Dorfbevölkerung und Vertretern der Vereine für die Detailplanung der Platzgestaltung. Die zweite Präsentation einschließlich der Vorstellungen und Ergebnisse der Arbeitskreise erfolgte sowohl für die Dorfgemeinschaft als auch für den Bauausschuss im Frühjahr 2018. Ein Jahr später folgten die Ausschreibungen und die Vergabe.

Baubeginn war heuer im April durch die Firma Schwab aus Luhe-Wildenau. Die Bauüberwachung liegt bei Elke Pscherer vom Bauamt der Gemeinde Altenstadt/WN. Laut Pscherer wurden bisher unter anderem folgende Arbeiten durchgeführt: Erneuerung der Wasserleitung, Bodenaustausch unter Pflasterfläche und Fundamenten, Herstellung des Maibaumständerfundamentes (inklusive Einbau der Halterung). Als nächstes folgen die Fundamente für die Treppenanlage, das Denkmal und das Metallkreuz. Wenn diese fertiggestellt sind, kann es an die Entwässerungsleitungen gehen und die von den Vereinen gestifteten Ausstattungsgegenstände (Stehlen, Metallkreuz oder Sitzbänke) können gesetzt werden. Ganz zum Schluss kommen die Graniteinfassungen und die Granitpflasterfläche zur Durchführung.

Die Kosten für die Gemeinde liegen bei über 200.000 Euro. Hinzu kommen noch rund 35.000 Euro für die Erneuerung der Wasserleitung. Die Ortsbevölkerung von Meerbodenreuth und die örtlichen Vereine beteiligen sich finanziell bei der Ausstattung des Platzes. (Stelen, Metallkreuz, Granitbank, Fahnen, Beleuchtung und vieles mehr).

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.