27.11.2020 - 17:00 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Radweg zwischen Waldershof und Marktredwitz wird heller und sicherer

Marktredwitz und Waldershof rücken enger zusammen: Den Anfang machen die beiden Kommunen mit dem Asphaltieren und Beleuchten des Fuß- und Radweges beim Freibad.

Sie informierten über die Arbeiten auf dem Wallenstein-Radweg zwischen Marktredwitz und Waldershof (von links): Oberbürgermeister Oliver Weigel, seine Waldershofer Kollegin Margit Bayer, Christian Frohmader und Hans Hahn von der Tiefbauabteilung der Stadt Marktredwitz.
von FPHSProfil

Der Fuß- und Radweg zwischen Marktredwitz und Waldershof wird noch in diesem Jahr asphaltiert und beleuchtet. Seit dem Jahr 2006, dem Jahr der grenzübergreifenden Gartenschau, ist der beliebte Weg, der über die Bezirksgrenze Oberpfalz-Oberfranken hinweg das Gartenschaugelände mit dem Waldershofer Freibad verbindet, Bestandteil des Wallenstein-Radweges.

Mit dem Ausbau des Weges aber war hat es zunächst noch gehapert. Das wird jetzt besser. Denn im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit, die noch verstärkt werden soll, trafen sich am Donnerstag Oberbürgermeister Oliver Weigel und seine Waldershofer Kollegin Margit Bayer und verkündeten Erfreuliches: Zum einen soll der Weg ertüchtigt, teilweise asphaltiert, aber auch beleuchtet werden. Weigel freute sich, dass die beiden Kommunen mit der gemeinsamen Ertüchtigung des Radwegs ein neues Kapitel der interkommunalen Zusammenarbeit aufschlagen.

34 Lampen

Der Weg wird auf einer Länge von 1260 Metern verbessert und verkabelt. 34 Lampen sollen die Strecke am Marktredwitzer Schwimmbad und dem Übungsplatz der Bogenschützen entlang künftig für Fußgänger und Radfahrer heller und sicherer machen. Im Abstand von 38 Metern werden 5 Meter hohe Lichtmasten aufgestellt.

Das Besondere an der Beleuchtung: Sie ist insektenfreundlich und entspricht damit einem Projekt der Europäischen Union und des Bayerischen Umweltministeriums. Jedem nächtlichen Fußgänger ist das Bild von Insektenschwärmen an Laternen in oder außerhalb der Städte bekennt. Die Lampen machen in ihrer Umgebung die Nacht zum Tag. Das hat Folgen für Insekten. Sie umschwärmen die Laternen, bis sie daran verbrennen oder entkräftet zu Boden fallen.

Mit Bewegungsmelder

Auf dem Wallenstein-Radweg dagegen werden es stromsparende LED-Leuchten, die alle mit einem Bewegungsmelder versehen sind. Das heißt, dass sie nur bei Fußgänger- oder Radfahrerbetrieb leuchten und anschließend wieder ausgehen. Was neben dem Insektenschutz auch noch stromsparend ist.

Das lassen sich die beiden Nachbarstädte immerhin 78 000 Euro kosten. Weitere 22 000 Euro fallen für die Asphaltierungsarbeiten auf rund 600 Quadratmetern an. Die Kosten teilen sich die beiden Kommunen je nach Länge der Wegstrecke auf ihrem Gebiet.

Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten beendet werden, versicherten Christian Frohmader und Hans Hahn von der Tiefbauabteilung der Stadt Marktredwitz.

Waldershofs Bürgermeisterin Margit Bayer bedankte sich denn auch bei der Stadt Marktredwitz, dessen Bauamt dieses Projekt betreut habe. Immerhin sei dieses interkommunale Projekt der Auftakt für eine weitere enge Zusammenarbeit der beiden Städte über die Bezirksgrenzen hinweg. Sie freute sich, dass die beiden Städte damit näher zusammenrücken - zum beiderseitigen Nutzen.

In Waldershof gab es am Montag einen Feuerwehr-Großeinsatz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.