Straße zwischen Dettnach und Drahberg wird saniert und ausgebaut

Durch den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße nach Drahberg soll die Ortschaft Dettnach in der Marktgemeinde Kastl besser an die Amberger und Sulzbacher Region angebunden werden. Die Maßnahme ist für das kommende Jahr vorgesehen.

Bürgermeister Stefan Braun erläutert bei einem Ortstermin an Hand eines Plans den geplanten Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Dettnach und Drahberg, der im kommenden Jahr über die Bühne gehen soll.
von Autor JPProfil

Die bestehende Gemeindeverbindungsstraße zwischen Dettnach und Drahberg ist in einem äußerst desolaten Zustand und bedarf des Ausbaus und der Sanierung. Vermutlich war die Trasse bei der Gebietsreform in den 70er-Jahren staubfrei gemacht und mit einer dünnen Teerschicht überzogen worden.

Wie Bürgermeister Stefan Braun bei einem Ortstermin erläuterte, entspricht die Straße schon lange nicht mehr den Anforderungen, die große landwirtschaftliche Fahrzeuge, der Schulbus oder der Milchlaster für einen sicheren Halt an die Fahrbahn stellen. Deshalb hat sich der Markt Kastl entschlossen, die rund 1,7 Kilometer lange Verbindung bedarfsgerecht auszubauen und zu sanieren. Die Maßnahme wird rund eine Million Euro kosten, Genaueres weiß man erst nach der Ausschreibung. Die Arbeiten sollen im späten Frühjahr 2021 beginnen.

Im Zuge des Ausbaus wird die Straße auf 3,50 Meter verbreitert, der Untergrund frostsicher verstärkt und eine entsprechend massive Fahrbahndecke aufgebracht. Auch eine Entwässerung samt Ableitung des Oberflächenwassers ist notwendig, wobei Hochspannungsleitungen und Erdkabel die auszubauende Straße kreuzen. Vor allem aber wird die Fahrbahn, die unter anderem 400 Meter durch den Wald zwischen Dettnach und der Straße nach Wolfsfeld führt, verkehrssicher gestaltet. Die Trasse ist in diesem Abschnitt steil und kurvig, was ein Problem besonders für längere Fahrzeuge darstellt. Hier wird der Wald gerodet, werden die Kurvenradien entschärft – der Hohlwegcharakter verschwindet. Eine naturschutzrechtliche Prüfung an dieser Stelle hat das Projekt letztendlich um ein halbes Jahr verzögert. In Steilstücken werden Leitplanken wegen der Absturzgefahr angebracht.

Bürgermeister Stefan Braun zeigt sich sehr erfreut, dass mit dieser Maßnahme ein gefährlicher und unübersichtlicher Straßenabschnitt in der Marktgemeinde entschärft wird. Die Dettnacher erhielten so eine sichere Fahrverbindung zur Hauptstraße bei Wolfsfeld.

Unerreichbares Dettnach

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.