29.03.2019 - 10:08 Uhr
MantelOberpfalz

Revierübergreifende Drückjagden

Die immer größer werdenden Flurschäden, die durch die Wildschweine verursacht werden, waren eines der beherrschenden Themen in der Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft Mantel.

von Franz SperlProfil

Erich Melchner, einer der betroffenen Landwirte, wies in drastischen Worten auf diese Tatsache hin. Jagdpächter Michael Kampe unterstrich dies mit Bildern, die die Ausmaße der Schäden veranschaulichten. Es war allen bewusst, dass die Jagdpächter alleine dies nicht in den Griff bekommen können. Deshalb sollen in nächster Zeit revierübergreifende Drückjagden abgehalten werden.

Jagdvorsteher Matthias Kohl und Jagdpächter Martin Grill erhielten deshalb von der Versammlung den Auftrag, mit der staatlichen Forstdienstbehörde Kontakt aufzunehmen und dieses Vorhaben in die Wege zu leiten. Um das Schwarzwild besser bejagen zu können, soll versucht werden, den „Vogelherd“ wieder in die Manteler Jagd einzugliedern.

Jagdpächter Martin Grill gab den Bericht über das abgelaufene Jagdjahr ab. Es wurden acht Wildschweine und ein Rotwildkalb erlegt. Dazu kamen 35 Füchse. Beim Rehwildabschuss sei man noch nicht ganz im Soll.

Ein weiterer Diskussionspunkt war die Verwendung des Jagdschillings. Die Verlängerung des Lindachwegs ist auf einer Strecke von etwa 120 Metern in einem desolaten Zustand und soll vom Markt Mantel ausgebessert werden. Bürgermeister Richard Kammerer erklärte, dass es ein Angebot einer Baufirma gebe, dass sich in einem vertretbaren finanziellen Rahmen bewege. Der Marktrat werde die geplante Summe in den neuen Haushalt einarbeiten. Nach mehreren kontroversen Redebeiträgen beschloss die Jagdversammlung mit großer Mehrheit, den Jagdschilling der Jahre 2018 bis 2020 in einer bestimmen Höhe der Marktgemeinde zu überlassen. Bürgermeister Kammerer dankte dafür und gab noch bekannt, dass vor kurzem mit Vertretern der Jagdgenossenschaft eine Besichtigung der Feldwege durchgeführt worden sei. Dabei sei festgelegt worden, welche Ausbesserungsarbeiten seitens der Gemeinde in diesem Jahr erfolgen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.