25.02.2020 - 13:30 Uhr
Luhe/Luhe-WildenauOberpfalz

Rosenmontag: Luher machen Party

Die Besucher des Rosenmontagsballs sind begeistert. Zum einen von der Organisation der vielen Helfer des FC Luhe-Markt um Andreas Hammer. Zum anderen von tollen Auftritten der Tanzgruppen von „Re.louh.ded“ und der Coverband „Pop nach 8“.

von Rita KreuzerProfil

„Pop nach 8“ hat sich seit über 22 Jahren in der deutschsprachigen Europa-Coverszene etabliert, aber nicht nur da. Auch beim Sportverein traten die vier Musiker und ihre Frontfrau zum wiederholten Male auf und brachten wieder absolute Partystimmung in die Halle. Und das bunt gemischte Publikum machte ausdauernd mit, vom ersten bis zum letzten Song. Sie schätzten die Mischung aus Partyklassikern, Chartneuheiten und Pop- und Rocksongs.

Höhepunkte waren auch die Auftritte der Tanzgruppe „Re.louh.ded“ vor Mitternacht. Die 50 Tänzerinnen und Tänzer in vier Gruppen hatten im Vorfeld zahlreiche Stunden in ihre Tanzvorbereitungen investiert. Die Gruppen „Jolie´s Control“, „No Limits“, „Treasures“ und der Jungsgruppe „PussyCatDolls“ zeigten choreografisch anspruchsvollen Tänze. Jede Gruppe hatte zum Motto „Zeitreise durch die Jahrzehnte“ von den 70ern bis heute jeweils jahrzehnteweise zwei Tänze einstudiert. Mächtig aufgeladen zeigten sich dann abschließend alle gemeinsam beim „runden Jahr 2020“. Die Leiterin der Tanzabteilung, Melanie Härtl, hatte mit ihren Trainerinnen akrobatische und sportliche ansprechende Ideen umgesetzt. Vorsitzender Andreas Hammer stellte die Tanzgruppen vor, die mit Zugaben gefordert waren. Begeistert zeigten sich die Gäste im nahezu ausverkauften Saal von der imposanten Laser- und Lichtshow, der besten Bühnenperformance und dem ultimativen, voluminösen Party-Sound.

Für die Pause zwischendurch: Neben der 10 Meter langen, mit Laserlicht beleuchteten, Schnapsbar gab es auch im Eingangsbereich und im Foyer die "Sansibar" mit Pils und Prosecco. Nebenan wurden für den kleinen Hunger Baguettes, Leberkässemmeln, belegte Brezenstangen sowie Fisch-und Lachssemmeln angeboten.

Nach einem rockigen Einsatz der Band mit Songs aus den 90ern hieß es erneut: Bühne frei für das Männerballett „Büffelwasser“. Die Einstudierung übernahm dieses Jahr Helena Hotek. Die Jungs zeigten in ein unterhaltsames Wirrwarr auf der Bühne zwischen Hip-Hop, Rock und Popp. Weil die Herren mittleren Alters körperlich gefordert waren, gab es in tollen Gymnastikanzügen, die eigentlich mehr zu jungen Damen passen, Gymnastik mit Stretch- und Dehnübungen. Dann übernahm die Band wieder bis spät nach Mitternacht. Der angebotene Heimfahrtservice klappte vorzüglich.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.