01.10.2021 - 10:05 Uhr
Luhe/Luhe-WildenauOberpfalz

Frauenbund in Luhe lässt sich von Pandemie nicht unterkriegen

Die Jubilarinnen mit dem Vorstandsteam des Katholischen Frauenbunds Luhe sowie Pfarrer Arnold Pirner und Martha Urban vom Bezirk Weiden.
von Rita GleißnerProfil

Trotz der Coronapandemie war beim Katholischen Frauenbund Luhe allerhand los. Davon konnten sich die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung überzeugen. Petra Irlbacher begrüßte 31 Frauen. Rita Gleißner ließ in ihrem Bericht die Ereignisse 2020 Revue passieren. Sie dankte allen Mitgliedern, die sich aktiv am Vereinsleben beteiligen, den Führungskreisfrauen und Pfarrer Arnold Pirner für seine Unterstützung. „Wir lassen uns von Corona nicht unterkriegen. Gemeinsam können und wollen wir auch in Zukunft vieles bewegen“, stellte sie abschließend fest.

Schatzmeisterin Rita Hösl berichtete über eine solide Finanzlage des Vereins. Pfarrer Arnold Pirner hatte zu seinem 65. Geburtstag im August Spenden in Höhe von 200 Euro für ein Kolping-Projekt und für Pater Gerhard Lagleder in Südafrika erhalten.

Der Geistliche dankte er für die vielen Aktivitäten des Frauenbundes in der Pfarrei und würdigte das Engagement gerade in der Coronazeit. Martha Urban vom Bezirk Weiden nahm gemeinsam mit dem Vorstandsteam die Ehrungen vor. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Betty Stangl gedankt; sie konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein und wurde zu Hause besucht.

Theresia Bayerl und Elfriede Kreuzer halten dem KDFB seit 45 Jahren die Treue; Anneliese Kick, Barbara Kick, Sieglinde Kick, Monika Klautz, Monika Müller, Regina Schmidt, Rita Schwarz und Angelika Sollfrank gehören dem Verband seit 35 Jahren an. Für 30 Jahre wurde Rita Gleißner geehrt, Elisabeth Gruber, Hildegard Hirmer und Petra Irlbacher für jeweils 15 Jahre und Maria Häusler für 10 Jahre. Der Abend klang mit Gedanken zum Erntedankfest und einer Brotzeit aus.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.