23.11.2021 - 14:07 Uhr
KulmainOberpfalz

Gutachter für Außenanlagen des Bürgerhauses in Kulmain

Die Bürgerversammlung war die erste Veranstaltung im fast neu renovierten Bürgersaal im Bürgerhaus Kulmain. Die Feuertaufe hätte aber einen wesentlich besseren Besuch verdient gehabt.

Wahrscheinlich war es der Corona-Pandemie geschuldet, dass die Bürgerversammlung nur spärlich besucht war. Bürgermeister Günter Kopp (rechts) gab den wenigen Zuhörern aber umfassend Auskunft.
von Bernhard KreuzerProfil

Bürgermeister Günter Kopp konnte lediglich sieben Besucher auf eine detaillierte Reise durch das kommunale Geschehen in diesem Jahr mit Ausblick auf 2022 mitnehmen. Der zurückhaltende Besuch war eventuell den Coronamaßnahmen geschuldet.

Nach der Begrüßung kündigte das Gemeindeoberhaupt an, künftig nur noch zu einer zentralen Bürgerversammlung jährlich einzuladen. Kopp ging zuerst auf die Bevölkerungsstatistik zum Stichtag 19. November 2021 ein. Aus ihr sind 2286 Erstwohnsitze (Vorjahr 2251), 136 Nebenwohnsitze (132) ersichtlich. Sie teilen sich in 2363 deutsche und 59 ausländische Mitbürger auf. Weiter verwies der Rathauschef auf 23 Geburten (25), 22 Sterbefälle (19), 105 Zuzüge (74), 64 Wegzüge (64) und 13 Eheschließungen (12).

Schuldenstand sinkt

Der Schuldenstand der Gemeinde von 2 360 000 Euro zum Schluss des vergangenen Jahres wird bei einer Tilgungsleistung von 130 000 Euro bis zum Jahresende auf 2 230 000 Euro sinken. Nach Zugang der Stabilisierungshilfe von 750 000 Euro wird die Verschuldung nur noch 1 515 000 Euro und damit 663 Euro pro Kopf betragen.

Das Haushaltsvolumen im laufenden Jahr von 10 348 000 Euro, davon entfallen auf den Vermögenshaushalt 5 930 000 Euro, spiegelt kräftige Investitionen wider. Ausführlich erläuterte Kopp dazu den umfangreichen Maßnahmenkatalog. Die zentralen Vorhaben sind dabei die Sanierung des Bürgerhauses und der Turnhalle samt Ausstattung der Räumlichkeiten und Neugestaltung der Außenanlagen sowie die Sanierung der Grundschule. Hier wurde der fünfte und letzte Bauabschnitt, die Gestaltung des Eingangsbereiches, in Angriff genommen. Dabei sprach der Redner auch die nicht unerheblichen Planungsmängel durch ein Büro in Nürnberg an. Sie unterliegen nun der Beurteilung eines neutralen Gutachters.

"Platz wertet Ort auf"

Der Kindergarten wurde den Erfordernissen entsprechend ausgestattet und angepasst. Abgeschlossen sind die Arbeiten am "Alten Feuerwehrgerätehaus" mit seinen Außenanlagen. 550 000 Euro betragen hier die Ausgaben. Sie werden mit einem Zuschuss von 440 000 Euro unterstützt. Zufrieden stellte Kopp fest: "Der Platz hat sich sehr gut entwickelt und wertet den Ort auf."

Die veralteten Bebauungspläne wurden den Anforderungen der Zeit angepasst. Abgeschlossen sind "Kulmain-Nord" und "Büttrischwiesen". Noch im Genehmigungsverfahren ist die Änderung "Am Schirnitzbach". Zukunftsweisend sind laut Bürgermeister die eingeleiteten Maßnahmen auf dem Gebiet der Wasserver- und -entsorgung. Ende dieses Jahres sollen die Planungsleistungen für die Verbindungsleitung von Rothenhof nach Oberwappenöst sowie die Arbeiten für Kanal und Wasser in der Ortsmitte von Witzlasreuth vergeben werden. Gelöst wird damit das Problem von Rohrbrüchen der auf privatem Grund verlegten Leitungen in früheren Jahren. Bereits auf den Weg gebracht ist für diesen Gemeindeteil die Ausschreibung für die Abwasserentsorgung in Witzlasreuth.

Absauganlagen für Wehren

Das Interesse anderer Kommunen weckte nach den Ausführungen von Kopp die für die Gemeindebücherei angeschaffte Software "Datronic", Kostenpunkt 6000 Euro. Bei den Feuerwehren sah er einen Schwerpunkt bei den fehlenden Abgas-Absauganlagen. 31 500 Euro werden dafür ausgegeben und nächstes Jahr die Systeme eingebaut. Bei der Feuerwehr in Oberwappenöst steht im August kommenden Jahres zudem die Einweihung des Anbaus an.

Auch elf Kinderspielplätze, die Jugendförderung, das Vereinsleben und das Rathaus betrachtete Bürgermeister Günter Kopp. Einen Dank sprach er allen Vereinen, Verbänden, Feuerwehren und Dorfgemeinschaften für ihr ehrenamtliches Engagement zum Wohle der Gemeinschaft aus.

Die bereits erwähnten Maßnahmen ergänzte der Rathauschef mit dem Abschluss der Sanierung von Bürgerhaus und Turnhalle, der Planung für den Ausbau des Armesbergweges, der Planung des neuen Baugebiets "Marktredwitzer Straße", Verbesserung der Friedhofshalle, Entwicklung eines Fassadenprogramms, der Ertüchtigung der Daddy-Keller und der Planung des Speckermühlplatzes. Seinen Bericht schloss Kopp mit den Worten: "Es wird uns nicht langweilig."

Zuschüsse für Bürgerhaus und Daddy-Keller beantragen

Kulmain
Auch wenn die Abstände zwischen den Stühlen groß waren, es hätten schon noch ein paar Zuhörer mehr Platz gehabt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.