22.04.2021 - 15:57 Uhr
KulmainOberpfalz

Gemeinderat Kulmain: Hybridsitzungen ja, aber noch Fragen offen

Der Neusorger Gemeinderat hat seine erste Hybridsitzung bereits hinter sich. In der Zusammenkunft des Kulmainer Gremiums stieß Bürgermeister Günter Kopp die Frage nach einer entsprechenden technischen Ausstattung an.

Frühestens wenn der Kulmainer Gemeinderat wieder im Haus des Gastes tagt, soll dem Gremium die für Hybridsitzungen nötige technische Ausstattung zur Verfügung stehen..
von Bernhard KreuzerProfil

"Modernen Techniken sollte man sich nicht verwehren", meinte Zweiter Bürgermeister Albert Sollfrank über künftige Hybridsitzungen des Gemeinderates. Er sah in der digitalen Teilnahme die Möglichkeit, dass auch Räte bei Auslandsaufenthalten oder an Urlaubsorten die Möglichkeit eröffnet werden würde, an den Zusammenkünften teilzunehmen. Eine Ausstattung für den gegenwärtigen Sitzungssaal im Pfarrzentrum lehnte er allerdings ab. Die paar Monate bis zur Rückkehr in das Haus des Gastes sollten noch abgewartet werden.

Bedenken wegen Datenschutz

Bürgermeister Günter Kopp warf dazu die Frage auf, ob die neue Technik nur in den Sitzungs- oder aufgrund der Coronaauflagen auch in den Bürgersaal Einzug halten soll. Zumindest bei den nichtöffentlichen Sitzungen blieb die Frage offen, inwieweit die bestehenden Regelungen aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht wieder aufgehoben werden. Sie erlauben bislang auch hier eine digitale Teilnahme.

"Modernen Techniken sollte man sich nicht verwehren."

Zweiter Bürgermeister Albert Sollfrank

CO2-Ampeln für Kindergarten

Das Gemeindeoberhaupt berichtete weiter über die Anschaffung weiterer sieben CO2-Ampeln inklusive Edelstahlständer für den Kindergarten zum Gesamtpreis von 1367 Euro. Ein Förderantrag für 876 Euro wurde dazu beim Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gestellt.

Die Firma Scharf aus Tröstau erneuert die restlichen beiden Wandhandläufe zur Pausenhalle in der Grundschule für 733 Euro. Ebenfalls nach Tröstau ging der Auftrag, den Sicherungskasten der Grundschule im Flur des Kellergeschosses zu versetzen. Die Brandschutzvorschriften machten es notwendig. Die Firma Elektro-Lang führt die Arbeiten zum Bruttopreis von 1815 Euro aus.

Kampf gegen Sturzfluten

Kulmain

Im selben Gebäude verkleidet die Schreinerei Fütterer aus Kemnath den Kabelstrang im Klassenzimmer für 874 Euro. Von einer weiteren Baustelle in der Grundschule in der Aula berichtete Bürgermeister Kopp. Ein großer Gummibaum stand darin. Seine Pflanzgrube wird nun verschlossen, erhält eine Sitzgelegenheit und die seitlichen Wände über der Grube werden mit Holz verkleidet. Das Geld für die Kosten (2118 Euro) wurde vom Architekten gespendet, der die Sanierungsarbeiten im Schulkomplex begleitet, berichtete der Rathauschef erfreut.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.