25.04.2021 - 12:22 Uhr
KulmainOberpfalz

Bauausschuss Kulmain: Gelände an "Froschbrücke" verlängern

Einen Namen hat der Steg über den Schirnitzbach beim Kulmainer Bauho:. "Froschbrücke" war aus dem Kreis der Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses bei der Ortsbesichtigung am Freitag zu hören. Hier soll eine Gefahrenstelle verschwinden.

Nicht zu übersehen sind die Fahrspuren über die Bankette bei der Brückendurchfahrt der Staatsstraße 2177. Bis auf die gegenüberliegende Fahrbahnseite wird das Befestigungsmaterial des Bankettes geworfen.
von Bernhard KreuzerProfil

Zur Verbesserung des baulichen Zustandes wollte die Gemeinde den Steg über den Schirnitzbach in das Förderprogramm der Steinwald-Allianz aufnehmen lassen. Aufgrund der erhaltenen Zuwendungen im vergangenen Jahr fand der Antrag keine Berücksichtigung.

Die Kommune will nun selbst durch gezielte Maßnahmen die Zufahrten beidseits der "Froschbrücke" angleichen und verbessern sowie die Unfallgefahren verringern. Dazu vorgesehen ist laut Bauausschuss, die Geländer beidseits trompetenförmig zu verlängern, um die Gefahr, in den Bach zu fahren oder zu fallen, zu verringern. Positiver Nebeneffekt ist, dass die Stabilität des bestehenden Geländers gleichzeitig erhöht. In einem weiteren Schritt wird die Zufahrt vom Bauhof her neu gestaltet und optisch der gegenüberliegenden Seite angepasst.

In unmittelbarer Nähe der Überquerungshilfe über den Schirnitzbach ist die Brückendurchfahrt der Staatsstraße 2177 zu finden. Nach dem Ausbau der Umgehungsstraße bekam sie die Gemeinde übereignet. Rechtwinkelig und schmal ist die gepflasterte Zufahrt aus Richtung Eisersdorf. Weil die Bankette des inneren Kurvenradius immer wieder überfahren wurden und dabei Material abgetragen wurde, hat die Gemeinde den Randstreifen an dieser Stelle asphaltiert und verbreitert. Ein durchschlagender Erfolg wurde nicht erzielt. Weiter wird der unbefestigte Straßenteil überfahren und steiniges Erdreich über die Zufahrt verstreut. Um weitere Schäden zu vermeiden, sollen nun hölzerne Pfähle die Fahrbahn abgrenzen.

Bei einem kurzen Abstecher in den Bauhof wurde empfohlen, den Innenbereich insgesamt zu befestigen. "Es muss nicht heuer oder nächstes Jahr sein", so der Tenor.

Den Innenradius der gepflasterten Zufahrt hat die Gemeinde schon asphaltiert und verbreitert. Dennoch wird weiter über die Bankette gefahren und Material auf die Durchfahrtsstraße geworfen. Pfähle sollen künftig die Fahrbahn abgrenzen.
Trichter beidseits des Geländers regte der Bauausschuss an. Damit werden die Sicherheit und die Standfestigkeit des Geländers erhöht. Abgeflacht und angepasst wird die Zufahrt von der Bauhofseite.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.