05.10.2020 - 16:39 Uhr
KulmainOberpfalz

Augenweide von Äckern und aus Gärten

Pfarrer Markus Bruckner (Mitte) zelebrierte neben dem Erntedankaltar den Gottesdienst.
von Arnold KochProfil

Zusammen mit der Kirchengemeinde ließ der Obst- und Gartenbauverein eine alte Tradition zum Erntedankfest in der Kulmainer Marienkirche wieder aufleben. Trotz Corona-Einschränkungen wurde in einer gemeinsamen Aktion unter Federführung von Renate Weber und Georg Schraml vor dem Hauptaltar ein reich und bunt bestückter Erntedankaltar aufgebaut. Alle Früchte der heimatlichen Gärten, Fluren und Äcker, die die Initiatoren zusammengetragen haben, finden sich darin wieder.

Die beiden Hauptakteure formten die Feld- und Gartenfrüchte im Mittelpunkt zu einem kleinen Kunstwerk, das die zahlenmäßig begrenzten Gläubigen zum Erntedankfest beim Besuch des Vorabendgottesdienstes am Samstag erstmals bewundern konnten. In das Naturkunstwerk rund um das geschnitzte Vereinswappen wurden Äpfel, Zwetschgen, Weiß- und Blaukraut, Wirsing, Porree, Kürbisse, Salate, rote und gelbe Rüben, Sellerie, Rettich, Zwiebeln, Zucchini, Weintrauben, Kartoffeln, Kohlrabi, Tomaten und Obst integriert und mit Blumendekor eingerahmt.

Pfarrer Markus Bruckner bedankte sich beim Verein für das Sammeln der Früchte und deren Gestaltung. Mit dem Darbringen der Früchte der Erde im Altarraum sagten die Gläubigen Dank an den Schöpfer für alle Gaben in der Erntezeit.

Der Erntedankaltar in der Kulmainer Pfarrkirche.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.