23.07.2019 - 16:57 Uhr
Oberpfalz

Die Kraft des Wassers

Ein Urlaub am Strand, das Rauschen des Meeres, das strahlende Blau des Wassers: Wenn wir unseren Blick über die Wellen in den Horizont schweifen lassen, schöpfen wir dabei neue Energie, sagt die OWZ-Glücksexpertin.

Der Blick in die Ferne übers Wasser – egal ob Meer, Fluss oder See – lässt uns ruhiger, kreativer und gesünder werden.
von Autor EWAProfil

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen am Strand. Die Wellen rauschen, die Sonne spiegelt sich auf dem blauen Wasser, Ihr Blick reicht bis zum fernen Horizont. Sie spüren die Kraft des Meeres, entspannen sich und fühlen sich einfach nur rundherum wohl. "Hach, herrlich", seufzen Sie nun vielleicht. "Man sollte einfach viel öfter aufs Wasser schauen."

Ja, das sollten wir tatsächlich. Längst beweisen auch verschiedene wissenschaftliche Studien: Aufs Wasser zu blicken - oder noch besser: darin einzutauchen - lässt uns ruhiger, kreativer und gesünder werden. Und: Das Blau des Meeres macht uns sogar noch glücklicher als das Grün von Wäldern und Wiesen.

"Das Meer wird als Ort der Ruhe und Entspannung wahrgenommen", erklärt Psychologe Florian Schmid-Höhne. "Es entsteht ein Gefühl der Freiheit, wenn wir weit hinaus auf den Horizont schauen können. Unsere Gedanken können dann frei fließen und es entwickeln sich neue Ideen."

Und nicht nur das: Blau ist außerdem eine Farbe, die eine ungemein beruhigende Wirkung hat. Genauso wie das gleichmäßige Geräusch der Wellen. Wir können also gar nicht anders, als uns zu entspannen und abzuschalten, wenn wir am Strand sitzen und aufs Wasser schauen. Wie schrieb einst Thomas Mann so schön: "Das Meer ist keine Landschaft, es ist das Erlebnis der Ewigkeit."

Wenn wir ungestört auf das Wasser schauen, bauen wir nicht nur Stress ab, sondern werden uns oftmals auch über so manches klar. Über uns selbst, unser Leben und unsere Wünsche. Nirgendwo lässt es sich besser träumen, sinnieren, nachdenken oder einfach nur genießen als am Meer. Noch besser fühlen wir uns, wenn wir es wagen, auch noch einzutauchen in das unendliche Blau. Medizinische Studien zeigen, dass das unsere Hormone ähnlich verändert wie Tiefenentspannung oder Meditation. Beim Gleiten durch das Wasser schüttet der Körper jede Menge Glückshormone aus, wir fühlen uns einfach nur wunderbar.

"Alles schön und gut", sagen Sie nun vielleicht. "Aber ich komme so selten ans Meer, das ist eben doch ganz schön weit weg ..." Keine Sorge, Sie können genauso gut am nächsten Fluss oder See in Ruhe aufs Wasser blicken. Der Effekt ist nahezu der gleiche. Auch hier gibt es genügend Blau, das uns rundherum glücklich macht.

Packen Sie also am besten gleich Ihren Liegestuhl oder Ihre Strandmatte ein und machen Sie sich auf den Weg ans Wasser. Nehmen Sie sich Zeit, um Ihren Blick und Ihre Gedanken schweifen zu lassen und richtig abzuschalten. Ich verspreche Ihnen, Sie werden es nicht bereuen. Also, ab ins Blaue! Ich wünsche Ihnen ein schönes Erlebnis der Ewigkeit. (ewa)Mehr Rezepte zum Glück: www.onetz.de/ themen/gluecksrezept

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.