14.09.2020 - 14:44 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Aufwertung für Spielplätze in der Marktgemeinde Konnersreuth

Eine Aufwertung durch eine Reihe neuer Geräte erfahren mehrere Spielplätze in der Marktgemeinde Konnersreuth. In der jüngsten Marktratssitzung wurde auch auf eine Neuerung auf dem Waldbesinnungspfad hingewiesen.

Durch den Kauf verschiedener Spielgeräte wird der Kinderspielplatz in Rosenbühl erheblich aufgewertet. Die Geräte werden heuer noch bestellt, aufgestellt werden sie wohl erst im kommenden Jahr.
von Josef RosnerProfil

Grünes Licht gab der Marktgemeinderat, der wieder in der Schulturnhalle zusammenkam, für den Kauf von elf Spielgeräten für vier Spielplätze. Die Kosten dafür betragen 23 820,82 Euro. Für diese Neuanschaffungen waren vorab 30 000 Euro im Haushalt 2020 eingeplant worden. Im Haushaltsjahr 2021 sind weitere 15 000 Euro vorgesehen. Für die Gesamtsumme von 45 000 Euro hat die Gemeinde Investitionshilfen beantragt.

Bürgermeister Max Bindl informierte, dass die Marktgemeinde für mehrere öffentliche Spielplätze zuständig ist. Die vorgeschriebene jährliche Kontrolle der Geräte werde seit 2017 von einem Ingenieurbüro vorgenommen. Im Zuge einer Kontrolle seien an mehreren Spielgeräten Mängel festgestellt worden. Eine Reparatur sei als nicht mehr sinnvoll eingestuft worden. Bindl betonte, dass der Spielplatzbetreiber für die Aufrechterhaltung der Mängelfreiheit hafte.

Von Kletterturm bis Trampolin

Im Vorfeld der Sitzung hatte die Verwaltung mehrere Angebote angefordert. Der Marktrat entschied sich letztlich vorwiegend für Spielgeräte der Firmen Maier und Westfalia. Der Spielplatz in Höflas bekommt eine neue Federwippe, der Spielplatz an der Gesteiner Straße wird neu mit Sandkasten, Schaukel, Reckstangen und einem Kletterturm mit Rutsche ausgestattet. In Rosenbühl werden eine neue Torwand und ein Trampolin aufgestellt. Insgesamt vier neue Fußballtore werden auf den Anlagen in Rosenbühl und Höflas und auf dem Spielplatz an der Fliederstraße verteilt.

Im Gremium war man sich einig, dass damit alle Spielplätze an Attraktivität gewinnen. Siegfried Schiml (Freie Wähler) bat zu prüfen, ob die Spielgeräte vom Bauhof aufgestellt werden können, um Kosten zu sparen. Erneut verwies Bürgermeister Max Bindl auf die Haftungsfrage. Passiert beim Aufstellen ein Fehler, könnte es sein, dass ein Bauhofmitarbeiter persönlich haftet. Dies lehnte Bindl kategorisch ab. Im Marktrat herrschte am Ende Einigkeit darüber, dass die Spielgeräte von einem fachkundigen Monteur installiert werden müssen. Die elf Geräte werden noch heuer bestellt, aufgestellt werden sie voraussichtlich aber erst im neuen Jahr.

TSF trifft Ende September ein

Einstimmig neu gefasst wurde eine Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Feuerwehren. Angepasst wurden etwa die Pauschalsätze. Hier habe man sich an den aktuellen Mustersätzen des Bayerischen Gemeindetages orientiert, wie es hieß. Die Entscheidung fiel im Zusammenhang mit dem neuen Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) Logistik der Feuerwehr Konnersreuth, das am 29. September eintrifft. Die Satzung tritt zum 1. Oktober dieses Jahres in Kraft und wird auch auf der Homepage der Marktgemeinde veröffentlicht.

Ohne Gegenstimme gebilligt wurden auch die Abwägungsbeschlüsse für die Änderung des Bebauungsplans "An der Mitterteicher Straße". Ralph Stadter, Geschäftsführer des Büros RSP, stellte die Änderungen vor. Aus dem einstigen Mischgebiet wird nun ein Wohngebiet. Umgesetzt wurde das Ziel, Bauwilligen möglichst viele Freiheiten zu lassen. Im nächsten Schritt erfolgt die Öffentlichkeitsbeteiligung.

Einhellig genehmigte der Marktrat den Antrag für einen Anbau an ein Wohnhaus im Buchenweg. Zudem will die Firma Andritzky auf dem Betriebsgelände in der Industriestraße eine neue Halle und einen neuen Waschplatz bauen. Auch hier gab es keine Einwände.

Räumung am Friedhof

Weiter informierte Bürgermeister Max Bindl, dass der Abfallplatz auf dem Konnersreuther Friedhof geräumt wird. Vor allem die dort liegenden Grabsteine und Friedhofskreuze sollen entfernt werden. Andreas Malzer (CSU) fragte nach dem aktuellen Stand bei den Bauarbeiten in der ehemaligen Gaststätte "Marktschänke". Max Bindl erwiderte, dass er dazu keine aktuellen Informationen habe.

Weg gesperrt für Reiter

Wolfgang Pötzl (SPD) forderte erneut, dass der eingerichtete Energiemonitor endlich auf der Homepage der Marktgemeinde verlinkt wird. Dies soll nun in die Tat umgesetzt werden, wie es hieß. Weiter fragte Pötzl nach der Umsetzung der Barrierefreiheit am Waldbesinnungspfad "Resl von Konnersreuth". Bürgermeister Max Bindl berichtete, dass die Arbeiten schon umgesetzt seien, eventuell müsse der Weg nochmals nachverdichtet werden. Bindl machte deutlich, dass der Weg nun für Reiter gesperrt sei.

Nicht zuletzt kam Wolfgang Pötzl auf die Krabbelgruppe zu sprechen, die aktuell noch im Benefizium untergebracht ist. Weil die Räumlichkeiten dort Corona-bedingt beengt seien, schlug er den Umzug in einen Raum in der ehemaligen Mittelschule vor. Das will der Bürgermeister nun abklären.

In der Sitzung beschloss der Marktgemeinderat Konnersreuth auch eine Neuerung in der Ortsmitte

Konnersreuth
Der Waldbesinnungspfad „Resl von Konnersreuth“ wurde in Teilbereichen barrierefrei ausgebaut, wofür es einen Zuschuss der Ikom Stiftland in Höhe von 10 000 Euro gab. Für Reiter ist der Weg nun gesperrt.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.