26.04.2021 - 10:12 Uhr
KohlbergOberpfalz

Ein Leben für die Kirchenmusik

Zu sehen war Hans Bäumler als Organist für die Kirchenbesucher kaum, gut anzuhören immer. Nach langen 65 Jahren Tätigkeit im Dienste der geistlichen Musik wurde ihm am Sonntag gebührend für seinen Einsatz gedankt.
von Autor JMLProfil

Kaum zu glauben: Stolze 65 Jahre hat Hans Bäumler in der Kohlberger katholischen Kirche die Orgel gespielt. Zu seinem 85. Geburtstag, hat ihm die Gemeinde zusammen mit Pfarrer Varghese Puthenchira, Kirchenpfleger Leonhard Steinsdörfer und MMC-Vorsitzenden Wilhelm Zwack dafür gedankt.

In der Christmette 1955 spielte der knapp 20-jährige Bäumler zum ersten Mal öffentlich in der Kirche ein „O du fröhliche“. Seitdem unzählige Male wieder. Pfarrer Anton Helm meinte damals: „Es besteht gute Hoffnung, dass der ein tüchtiger Organist wird.“ „Und so war es auch“, bestätigte der Kirchenpfleger in seiner Ansprache. Jeden Sonntag, auch bei den Messen unter der Woche, spielte Bäumler die Königin der Instrumente. Daneben leitete er ab etwa 1962 den Kirchenchor und ab 1985 zusätzlich den Männerchor. „Man muss dich bewundern, dass du die vielen Stimmen so einsetzen konntest, dass es für die Kirchenbesucher einen Wohlklang ergab“, lobte Steinsdörfer.

Zusätzlich hat Bäumler von 1978 bis 1994 in der Kirchenverwaltung viele Projekte mitgetragen, bei Arbeiten wie dem Christbaumaufstellen geholfen und zwanzig Jahre im Kindergarten die Außenanlagen gepflegt. Gesundheitsbedingt musste er vor wenigen Jahren alle Tätigkeiten einstellen.

In seiner Laufbahn hat Bäumler mit sechs Pfarrern zusammengearbeitet. 34 Jahre, und damit am längsten, mit Andreas Schlagenhaufer, der auch lange täglicher Mittagsgast im Hause Bäumler war. Möglich wurde dies durch die gute Seele der Familie, Ehefrau Anna, die dem Jubilar den nötigen Freiraum für seine Organisten- und Chorleitertätigkeit verschaffte. Ihr Wahlspruch ist: „Wenn man was tun muss, dann schafft man es auch!“ Zusammen mit seinem im letzten Jahr verstorbenen Bruder Konrad als Mesner, waren die Bäumlers eine Institution in der Kirchengemeinde. Generationen von Gläubigen kannten das nicht anders: „Die beiden gehören zur Kirche wie die Glocken zum Turm“, hieß es. Nach Steinsdörfer dankte Wilhelm Zwack von der Marianischen Männercongregation dem Jubilar herzlich für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Ortsgruppe. Er überreichte wie der Kirchenpfleger Urkunden und ein Geschenk.

Pfarrer Puthenchira zitierte in seinen Dankesworten eine Stelle aus dem Alten Testament, die auch für den Jubilar passt: Gott sagte zu Abraham: Du sollst ein Segen sein. "Das war und ist Bäumler für die Gemeinde." Der Geistliche überreichte ihm eine gerahmte Dankesurkunde vom Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer. Der Kirchenchor unter Leitung von Maria Müller sang für den Jubilar: „Gloria, Gloria, gelobt sei Gott in der Höhe“, „O heilige Mutter Gottes, bitte für uns“ und: „Wir wünschen Glück dir jeden Tag“. Zum Schluss der Messe dankte Bäumler den Gläubigen, dass sie sein Orgelspiel 65 Jahre lang mit Gesang und Gebet begleitet haben. Steinsdörfers Wunsch ist: „Dir und deiner Frau noch viele Jahre Freude am Leben, Gesundheit und viele gemeinsame Kirchenbesuche.“

Was hat es mit der Mondsichel-Madonna von Kohlberg auf sich?

Kohlberg
Info:

Zur Person:Hans Bäumler

  • Am 18. April 1936 als Sohn der Landwirtseheleute Georg und Klara Bäumler im Beckeröller-Anwesen (Hausname) in Kohlberg zur Welt gekommen. Fünf Geschwister. Ausbildung zum Kraftfahrer und Busfahrer. Arbeitete im Raiffeisen-Lagerhaus Kohlberg, bei der Firma Röhrl in Weiden sowie den Busunternehmen Bäumler und Kreuzer.
  • 1962 heiratete er seine Frau Anna. Fünf Kinder kamen zur Welt. Heute freuen sich die Großeltern über acht Enkel.
  • Hans Bäumler hatte und hat Musik im Blut. Seine Liebe gilt nicht nur der Kirchenmusik. Bereits in den 1950er Jahren gründete und dirigierte er die Tanzkapelle „Edelweiß“, erfolgreich leitete er von 1972 bis 1985 auch die OWV-Jugendblaskapelle.
  • Bereits 1987 erhielt er dafür die goldene Verdienstnadel des Heimatvereins. Daneben danken ihm die Marianische Männercongregation, der Siedlerbund und die Freiwillige Feuerwehr für langjährige Mitgliedschaft.
  • Einer Vielzahl an Schülern brachte er das Akkordeonspielen bei. Besonders gerne musizierte "der Hans" früher mit Toni Schwarz, Hans Lingl sowie Max und Karl Bauer. Vor allem böhmische Musik liebt der Jubilar, wie sie Ernst Mosch von den „Original Egerländer Musikanten“ arrangierte.
Kirchenpfleger Leonhard Steinsdörfer dankt Anna Bäumler für ihre Arbeiten in der Herz-Jesu-Kirche und Gatte Hans für 65 Jahre Organisten- und Chorleitertätgkeit. Der Jubilar feierte am Sonntag auch sein 85. Wiegenfest.
Seine Liebe gilt der Orgelmusik. Mit 85 Jahren und davon 65 auf der Orgelbank wurde Hans Bäumler jetzt mit vielen guten Wünschen und dem Applaus der Kirchenbesucher in den wohlverdienten Ruhestand entlassen. Pfarrer Varghese Puthenchira und Kirchenpfleger Leonhard Steinsdörfer gratulierten dem Jubilar.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.