19.02.2021 - 13:20 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Kütschenrain als Naherholungsgebiet stufenweise aufwerten

Der Aussichtsturm auf dem Kalvarienberg am Kütschenrain ist ein beliebtes Ausflugsziel – gerade auch in Zeiten von Corona. Die Marktgemeinde Kirchenthumbach will diesen Trend mit einigen Ideen nun noch verstärken.

Der Aussichtsturm am Kütschenrain erfreut sich allgemeiner Beliebtheit. Der Markt Kirchenthumbach hofft von der Integrierten Ländlichen Entwicklung Fördergelder zu erhalten, um stufenweise das Naherholungsgebiet aufzuwerten.
von Petra LettnerProfil

Die Sitzung des Kirchenthumbacher Grundstücks- und Bauausschusses begann am Donnerstag mit einem Antrag zur Änderung der Tagesordnung. Josef Schreglmann (CSU) wünschte sich, den Punkt "Überprüfung der Trinkwasserqualität im Gemeindebereich" zu streichen und ihn stattdessen in die nächste Marktgemeinderatssitzung aufzunehmen. „Dieses Thema ist wichtig, hier sind wir alle in der Verantwortung. Klärung der Ursachen für Verunreinigungen und mögliche Verbesserungen sollten alle Ratsmitglieder hören und ihre Meinung dazu äußern können“, kommentierte Schreglmann. Einvernehmlich wurde der Punkt von der Tagesordnung genommen und wird nun erneut im Marktgemeinderat behandelt.

Ebenso wollte Schreglmann den Punkt über die Erstellung eines Gesamtkonzepts für die zukünftige Nutzung des Aussichtsturms auf dem Kalvarienberg am Kütschenrain im Marktgemeinderat behandeln. Hier waren seine Kollegen allerdings der Meinung, dass über das Konzept zumindest kurz gesprochen werden sollte, da am nächsten Tag der Förderantrag bei der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) abgegeben werden musste, um noch in den Genuss von Fördergelder zu kommen.

Der Lockdown und die Naherholung: Rodelspaß am Kütschenrain

Kirchenthumbach

Alexander Schatz stellte die Ideen der Bürgergemeinschaft Thurndorf und der Wählergemeinschaft der ehemaligen Gemeinde Sassenreuth vor. Der Aussichtsturm erfreue sich allgemeiner Beliebtheit, sagte er. Dieses Naherholungsgebiet sollte man daher stufenweise aufwerten. Wichtig sei die Verbesserung der Aufenthaltsqualität durch mehr Parkplätze, einen Trimm-Dich-Pfad, der bereits durch die SPD angeregt wurde, und eventuell mehr Sitzgelegenheiten. Ein Wanderweg/Radweg rund um den Kütschenrain eigne sich zudem hervorragend, um die Gegend zu erkunden. Dieser sollte in das bestehende Wegenetz eingebunden werde. Für einen Wanderweg von Sassenreuth in Richtung Thurndorf bestehen schon länger Verhandlungen mit dem Geopark Bayern-Böhmen. Dr. Andreas Peterek hat hierzu nun grünes Licht gegeben. Die Verwaltung wurde beauftragt, den Förderantrag weiterzuleiten. Des Weiteren soll ein Gesprächskreis mit der Koordinationsstelle Geopark Bayern-Böhmen, den Staatsforsten, dem Bürgermeister und Verantwortlichen von Thurndorf und Sassenreuth gebildet werden, um das Konzept erfolgreich umzusetzen.

Hintergrund:

Der Aussichtsturm am Kalvarienberg

  • 25 Meter hoch ist der Turm, der auf dem höchsten Punkt des Kalvarienbergs nahe Thurndorf steht.
  • 2015 wurde das Bauwerk errichtet. Es hat 133 Stufen.
  • Der Turm bietet einen Rundumblick unter anderem bis zum Ochsenkopf, Rauhen Kulm, nach Bayreuth und zur Fränkischen Schweiz.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.