11.09.2020 - 09:43 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Eine Kapelle als Dankeschön

Wegen der Corona-Pandemie sieht das Bergfest, das die Kirchenthumbacher am Wochenende vom 12./13. September feiern, anders aus als sonst. Die Geschichte dieser Tradition ist aber unverändert.

Eine Stele aus Stahl erinnert in Wort und Bild an die Entstehung der Bergkirche Maria Zell.
von Fritz FürkProfil

Die Wallfahrtskirche Maria Zell, hoch droben auf dem Dach des Marktes Kirchenthumbach, hat für die Bürger eine besondere Bedeutung. Jeden zweiten Sonntag im September findet auf dem "Halmsal", so die Flurbezeichnung, das Bergfest statt. Heuer allerdings sieht der Eintrag in das Geschichtsbuch anders aus. Wegen der Corona-Pandemie musste das Programm abgespeckt werden. Unter anderem fällt die Lichterprozession von der Pfarrkirche über den Marktplatz und die Auerbacher Straße bis hinauf zur Bergkirche aus.

Norbert Wilterius und Michael Biersack haben mit Unterstützung des Kulturkreises die Entstehungsgeschichte der Bergkirche auf einer Stele aus Stahl neben dem Gotteshaus in Wort und Bild dargestellt. Eisenhuts Gelöbnis und der Raubüberfall wurde über Jahrzehnte nur mündlich überliefert und erst 1782 durch den Kirchenthumbacher Pfarrer Leuthäuser niedergeschrieben: Am 17. Oktober 1714 machte sich Johann Friedrich mit einem Reisegefährten aus geschäftlichen Gründen auf dem Weg von Wien nach Graz. Etwa eine Stunde außerhalb Wiens am heutigen Wiener Berg lauerten vier Räuber die Postkutsche auf, sprangen auf die Straße und stoppten die Postkutsche. Sie bedrohten die Reisenden und verletzten Eisenhut an der Hand, als dieser sich wehrte, so die Schilderung. Eisenhut fürchtete um sein Leben und flehte in seiner Not die Mutter Gottes um Hilfe an. Er berief sich auf das Gnadenbild von Mariazell in der Steiermark und versprach, im Falle seiner Errettung, dieses abmalen zu lassen. In seinem "Vaterland wolle er auf dem anliegenden Berg" eine Kapelle erbauen und das Gnadenbild hineinsetzen lassen. Daraufhin ergriffen die Räuber die Flucht und Eisenhut kam mit dem Leben davon. Bald danach erfüllte Eisenhut sein Gelübde und übergab den Bau der ersten Kapelle seinem Schwager Johann Viechtl zur Betreuung. Viechtl war mit Eisenhuts jüngster Schwester Kunigunda verheiratet.

Bergest in Kirchenthumbach

Kirchenthumbach
In der Fassade des Gotteshauses sind die Jahreszahlen der Entstehung und Vergrößerung der Bergkirche eingemeißelt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.