13.07.2021 - 12:11 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Gottesdienstbesucher gestalten Predigt per Online-Voting mit

Die evangelische Kirchengemeinde Eschenbach-Kirchenthumbach geht neue Wege. Bestimmt normalerweise Pfarrerin Anne Utz das Thema der nächsten Predigt, sind dieses Mal die Gottesdienstbesucher an der Reihe – per Online-Voting.

Pfarrerin Anne Utz überlässt das Auswählen des Predigtthemas erstmals den Kirchenbesuchern aus Eschenbach und Kirchenthumbach.
von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Gottesdienste sollen kein Frontalunterricht sein, bei dem Fragen beantwortet werden, die gar nicht gestellt wurden, findet Anne Utz. Die evangelische Pfarrerin, die für die Kirchengemeinde Eschenbach-Kirchenthumbach zuständig ist, will deshalb neue Wege beschreiten und die Gottesdienstbesucher mehr einbinden. Erstmals dürfen die Eschenbacher und Kirchenthumbacher daher selbst über ein Predigtthema entscheiden. Diese Vorbereitungsaufgabe übernimmt sonst immer die Pfarrerin. Dieses Mal ist das aber nun eben anders: Die Gläubigen haben selbst in der Hand, um welches Thema es sich im Gottesdienst am 1. August drehen wird – für die Pfarrerin eine spannende Erfahrung.

Vier Vorschläge aus den Reihen der Gläubigen hat Utz bereits bis Anfang Juli gesammelt und diese zur Abstimmung per Online-Voting bereitgestellt. Die Themen lauten: "Warum lässt Gott Leid zu? Kann er es nicht ändern oder will er es nicht?", "Woher weiß ich, dass es Gott gibt?", "Uns geht es gut, wir brauchen keinen Gott" und "Segnung gleichgeschlechtlicher Paare – gegen Gottes Gebot?". "Bei zwei Themen ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen", verrät die Pfarrerin schon jetzt im Gespräch mit Oberpfalz-Medien. Die Auflösung gibt es allerdings erst am 19. Juli, denn bis 18. Juli darf noch unter www.evangelisch-eschenbach.de oder der Telefonnummer 09645/210 007 abgestimmt werden, und das machen die Eschenbacher und Kirchenthumbacher bereits fleißig, wie Utz feststellt.

Egal, welches Thema es aber letztendlich wird, die Pfarrerin freut sich darauf: "Ich war völlig offen und neugierig und habe Lust darauf. Es arbeitet schon in mir." Es sei das erste Mal, dass sie so etwas in den zehn Jahren ihrer Wirkungszeit ausprobiere. Zwar stamme die Idee nicht von ihr, sondern von einem Pfarrer aus Hamburg, der ein Predigtthema sogar versteigert habe, dennoch sei die Aktion "hier bei uns" ein Novum. Besonders schön findet Utz, dass unter den Vorschlägen auch der eines Grundschülers ist. Sollte dieses Thema gewinnen, will Utz es so aufbereiten, dass es auch Kinder gut verstehen können. Das Sieger-Thema wird Utz dann am 1. August um 10 Uhr in ihren Gottesdienst in Kirchenthumbach einbinden; bei schönem Wetter neben der Johanneskirche und bei Regen im katholischen Pfarrheim. Die Pfarrerin freut sich, dass sie dann auch Antworten auf Fragen geben kann, die Gottesdienstbesucher tatsächlich gestellt haben.

Kirchen kämpfen in der Coronakrise

Weiden in der Oberpfalz
Kommentar:

Mehr Freiheit für Pfarrer

Die Kirchenbänke werden immer leerer – nicht nur wegen Corona. Immer mehr junge Menschen wenden sich von der Kirche ab. Liegt das am fehlenden Interesse, oder vielleicht doch daran, dass die Kirchen es selbst verschlafen haben, junge Christen für sich zu gewinnen? Die Kirchen müssten sich viel öfter etwas trauen, Neues ausprobieren, um wieder "on vogue" zu sein. Erste Schritte in diese Richtung sind durch die Coronapandemie bereits getan. Seitdem gibt es hier und da Live-Übertragungen von Gottesdiensten ins Internet, oder eben nun die Aktion von Pfarrerin Anne Utz aus Eschenbach, das nächste Predigtthema von den Gottesdienstbesuchern per Online-Voting festlegen zu lassen. Doch reicht das? Sollten Pfarrer nicht noch viel freier in der Gestaltung ihrer Gottesdienste sein können? Weg von immer wiederkehrenden Lesungen nach einer vorgegebenen Ordnung hin zu auch mal einem Witz in der Sonntagspredigt oder einer Gottesdienst-Grillparty, lautet die Devise. Vielleicht füllen sich so die Kirchenbänke, oder dann eben die Bierbänke, wieder schneller, sofern natürlich auch Corona endlich vorbei ist.

Anne Wiesnet

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.