24.06.2021 - 12:45 Uhr
KemnathOberpfalz

Tauschgeschäfte für neue Kemnather Realschule

Der Neubau der Staatlichen Realschule in Kemnath wird bekanntlich ein Millionen-Projekt. Dazu gehört auch ein Grundstückstauschgeschäft zwischen der Stadt Kemnath und dem Landkreis Tirschenreuth.

Landrat Roland Grillmeier und Bürgermeister Roman Schäffler (von links) sprechen von einer "Win-win-Situation".
von Holger Stiegler (STG)Profil

Der Tausch sieht vor, dass die Kommune das heutige Realschul-Gebäude übernimmt, der Landkreis erhält dafür im Gegenzug Grundstücke. Den entsprechenden Vertrag haben sowohl die zuständigen Gremien des Landkreises als auch der Stadt zwischenzeitlich genehmigt. Er wird somit wirksam.

"Beide Parteien erbringen jeweils Gesamtleistungen in Höhe von 4,2 Millionen Euro. Tenor des Vertrags ist, dass keine bare Tauschaufgabe erfolgen soll, sondern unter Berücksichtigung von Sachleistungen ein wertgleicher Tausch stattfindet", erklärt Reinhard Herr, Geschäftsführender Beamter der VG Kemnath. Konkret: Der Landkreis tauscht demnach seine Grundstücke inklusive der darauf befindlichen Gebäude, in denen derzeit noch der Betrieb der Realschule stattfindet, ein und beteiligt sich zur Hälfte an den Kosten für die erforderlich werdende Verlegung einer Entwässerungsleitung. Die Übergabe der Gebäude erfolgt nach Aufnahme des Schulbetriebs in den neuen Räumen an der Berndorfer Straße.

Zwei Grundstücke

Die Stadt ihrerseits übereignet dem Landkreis zwei Grundstücke an der Berndorfer Straße, auf denen die Realschule und eine Dreifachturnhalle errichtet werden. Sie übernimmt auf ihre Kosten auch Infrastrukturmaßnahmen in einem Gesamtwert von rund 2,6 Millionen Euro.

"Dazu gehören unter anderem der Ausbau der Badstraße von der Berndorfer Straße bis zum Flötzbach, die Errichtung von Bushalteplätzen sowie Nebenanlagen zum Ein- und Ausstieg an der Badstraße, die Absenkung der Berndorfer Straße zur Gewährleistung der Barrierefreiheit für den Busein- und -ausstieg und die Errichtung von Längsparkplätzen entlang der Berndorfer Straße ('kiss & ride'), die ein kurzes Halten vor der Schule für Eltern ermöglichen, welche ihre Kinder zur Schule bringen", erläutert Bürgermeister Roman Schäffler. Dazu kommen außerdem die Errichtung von Parkplätzen gegenüber der Schule sowie die Übernahme der Mehrkosten für die größere Dimensionierung einer Regenrückhalteeinrichtung, die erforderlich ist für die Oberflächenentwässerung der Schule.

"Die Weichen wurden aber gleichzeitig auch gestellt für einen bedeutsamen städtebaulichen Prozess der Innenentwicklung auf den Grundstücken der derzeitigen Realschule."

Bürgermeister Roman Schäffler

Der Landkreis erhält jeweils im Rahmen des Schulbetriebs ein Nutzungsrecht an dem zu errichtenden Parkplatz und einem ebenfalls neu zu bauenden Rasenspielfeld. Beide Infrastrukturmaßnahmen werden auf den gegenüberliegenden Flächen der Stadt entlang der Badstraße gebaut. Die Stadt erhält ein Nutzungsrecht an der vom Landkreis zu errichtenden Dreifachturnhalle. "Damit kann, wie dies bereits in der Vergangenheit praktiziert wurde, im Bedarfsfall mit dem Vereinssport auf die neue Dreifachturnhalle ausgewichen werden", führt Herr aus. Die Stadt übernimmt auch die Kosten für eine neue Abfahrt von der Staatsstraße zur Berndorfer Straße, die die entstehenden Verkehrsströme neu ordnen soll.

Win-win-Situation

Landrat Roland Grillmeier und Bürgermeister Schäffler sprachen bei der Unterschrift von einem "großartigen und zukunftsweisenden Vertragswerk", das eine "Win-win-Situation für den Landkreis und die Stadt" schaffe. Mit dem Vertrag sei die Weichenstellung vorgenommen worden für die Realisierung einer architektonisch ansprechenden und den zeitgemäßen pädagogischen Anforderungen entsprechenden Schule, meinte Grillmeier.

Eine Diskussion gab es um die Ausstattung der Klassenzimmer mit Waschbecken

Kemnath

"Die Weichen wurden aber gleichzeitig auch gestellt für einen bedeutsamen städtebaulichen Prozess der Innenentwicklung auf den Grundstücken der derzeitigen Realschule", ergänzte Schäffler. Mit der Umsetzung der geplanten Maßnahmen wird in Fortsetzung der bereits errichteten Kindertagesstätte der Stadt, der im Bau befindlichen Geschosswohnungsbauten und des geplanten neuen Baugebiets Kreuzwiese ein "neuer Stadtteil" entlang der Berndorfer Straße geschaffen.

Die Grundstücke und Gebäude der aktuellen Staatlichen Realschule Kemnath werden mit Fertigstellung der neuen Realschule der Stadt Kemnath gehören.
Hintergrund:

Kosten für Neubau fast verdoppelt

  • Kosten: 64 Millionen Euro, ursprünglich war man von 35 Millionen Euro ausgegangen
  • Förderfähige Kosten: rund 41,5 Millionen Euro
  • Anzahl der Zimmer: 36
  • Fertigstellung: frühestens 2024

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.