28.07.2021 - 11:38 Uhr
KemnathOberpfalz

Neue Streitschlichter an der Kemnather Realschule

Bei der Aushändigung der Streitschlichter-Urkunden dankte Realschuldirektor German Helgert (rechts) der Ausbildungslehrerin Miriam Schraml (links) und gratulierte den neuen Streitschlichtern.
von Josef ZaglmannProfil

"Helfen statt wegschauen" ist das Motto der 17 neuen Streitschlichter an der Kemnather Realschule. Lehrerin Miriam Schraml hatte deren Ausbildung im ersten Schulhalbjahr begonnen, die nun nach einer coronabedingten Pause zum Ende des Schuljahres abgeschlossen werden konnte.

An rund zehn Nachmittagen setzten sich die Schüler aus den Jahrgangsstufen sieben bis neun mit der Entstehung und Lösung von Konflikten auseinander. Darüber hinaus wurde ihnen vermittelt, wie sie Schlichtungsgespräche moderieren und als Vermittler zwischen den Konfliktparteien den Streit so weit klären können, dass alle Beteiligten zufrieden sind.

Bei Streitfällen können die Schüler entweder direkt in das Schlichtungszimmer gehen oder mit ihrem Lehrer oder Klassensprecher reden. Die werden ihnen dann mitteilen, dass sie an jedem Freitag in der ersten Pause im Streitschlichterzimmer ihren Konflikt beilegen können. Neu ist, dass sich jeden Mittwoch in der Pause die Streitschlichter um die Konflikte der Fünftklässler kümmern.

"Wenn ihr euch streitet, schlichten wir", versprechen Katharina Märkl (7a), Maria Voit (7b), Angelina Varlamov, Moritz Heindl, Emilia Müller und Lucia Schäffler (alle 7c), Stefanie Bauer, Lea Reger, Marlene Meister und Carina Schreyer (jeweils 7d), Sarah Bühlmeier, Lara-Paulina Schiewer und Angelina Lorenz (alle 7f), Amelie Tretter (8c), Kerim Isik (8d), Luna Conrad (8e) und Emma Weidner (8f). Mit den bisherigen Streitschlichtern Julia Kuchenreuther, Janick Lehl und Judith Wöhrl (alle 9c), Hannah Fütterer und Paula Ring (beide 9d), Johanna Prölß und Emily Weiser (jeweils 9e), Emma Hagen, Johanna Köchert und Amelie Pfleger (alle 10b), Jule Schusser und Hannah Wiedemann (beide 10d) tragen sie zu einer weiteren Verbesserung des Schulklimas bei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.