20.01.2021 - 17:05 Uhr
KemnathOberpfalz

Landrat stützt Coworking

Eine große Chance für die Strukturentwicklung des Landkreises sieht Landrat Roland Grillmeier in der Entstehung eines "Coworking Spaces". So einen gibt es jetzt auch in Kemnath.

Der Initiator des Coworking in Kemnath, Thomas Völkl (links), führte Landrat Roland Grillmeier durch die neuen Räumlichkeiten der Innovationsstätte.
von Roman MelznerProfil

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat vor kurzem eine Studie gefördert, inwieweit "Coworking" auch auf dem Land umsetzbar ist. Deutschlandweit wurden verschiedene Modelle und Ansätze getestet und erforscht. "Coworking" ist eine Art gemeinsame Nutzung einer Infrastruktur wie Schreibtische, Besprechungszimmer, Drucker und Internet. Diese Form des gemeinsamen Arbeitens gibt es in großen Städten bereits seit vielen Jahren. Das Ergebnis der Studie zeigt, dass "Coworking" auch auf dem Land gut für Umwelt, Regionalentwicklung, Fachkräftesicherung und Work-Life-Balance ist.

Thomas Völkl, der von der Idee des "Alleine-gemeinsamen-Arbeitens" überzeugt ist und hierin die Zukunft sieht, eröffnet in Kemnath in diesem Jahr einen ersten "Coworking Space" in der Region. Landrat Grillmeier machte sich vor Ort ein Bild von den Räumlichkeiten und Plänen. So wird eine Halle im Kemnather Industriegebiet umgebaut, um moderne und kreative Arbeitsorte zu schaffen. Von Besprechungszimmern über Kreativräume bis hin zu flexiblen Arbeitsplätzen und Workshop-Räumen reicht das Angebot.

Roland Grillmeier sieht hier eine große Chance für die Region. Unternehmen könnten neue Ideen entwickeln, Start-ups sich zum Laufen bringen, Menschen im Home-Office mit anderen Menschen arbeiten oder Projekte kreativ entwickelt werden. Entscheidend seien Flexibilität und Offenheit, die so ein "Coworking Space" biete. Das sei für viele Unternehmen und Arbeitnehmer in der Region von Vorteil.

Ein "Coworking Space" sei ein weiterer wichtiger Baustein für die Weiterentwicklung des Landkreises. Hier könne die Zukunft der Arbeit konkret getestet und ausprobiert werden. Der Landkreis Tirschenreuth habe sich wirtschaftlich in den vergangenen zehn Jahren enorm entwickelt und derzeit einen der stabilsten Arbeitsmärkte in Bayern, was dem Branchenmix in der Region mit zu verdanken sei, erklärte der Landrat. Wenn es jetzt noch gelinge, Rückkehrermanagement und moderne Arbeitsformen zu gestalten, dann biete dies enormes Potenzial. Dies werde er mit Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement unterstützen.

Deutschlandweit gesehen gebe es schon eine Vielzahl an "Coworking"-Angeboten. "Nur in unserer Region ist diesbezüglich noch Entwicklungsbedarf. Und die Nachfrage nach gemeinsamer Arbeitsfläche ist hoch", weiß Völkl. So könne zum Beispiel das Pendeln stark reduziert werden, wenn an einigen Tagen der Woche in Heimatnähe im "Coworking Space" gearbeitet werde. "Durch das gemeinsame Arbeiten entsteht ganz automatisch ein Austausch und damit neue Ideen", sagt Völkl weiter. "Mobile Arbeitsstile entwickeln sich rasant und finden neue Anforderungen - die in einem ,Coworking Space' gedeckt werden können."

Aktuell läuft eine Umfrage zum Coworking in Kemnath, an der sich Interessierte unter www.coworking-kemnath.de beteiligen können.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.