04.12.2020 - 12:35 Uhr
KemnathOberpfalz

Kroatienhilfe Kemnath sammelt Spenden für Weihnachtsessen in Heimen

Im Mai 2019 hat die Kroatienhilfe Kemnath den 214. und letzten Hilfstransport in Richtung Balkan beladen. Sie ist aber weiterhin aktiv und möchte noch vor Weihnachten Hilfe leisten.

Ivona Kraljc, die Leiterin des Altenheims in Damanovici (Zweite von rechts) hofft sehr, dass sie an Weihnachten wieder eine Geldspende von Richard Pscherer (rechts), Bernhard Krannich, Drazan Dule (Präsident des Wohltätigkeitsvereins) und Klaus Fiebig (von links) entgegennehmen kann.
von Josef ZaglmannProfil

Seit 1992 engagiert sich die Kroatienhilfe Kemnath, um das Leid der Menschen in Kroatien und Bosnien zu lindern. Der Balkankrieg hat vielen die Existenz genommen oder zur Flucht gezwungen. Bis Mai 2019 unterstützten die Kemnather um Klaus Fiebig die Menschen vor Ort mit Hilfsgütern. "Vor allem wegen der ständig schlechter werdenden Zollbedingungen und neuer hoher Zollgebühren haben wir unsere Transporte mit der Nummer 214 schweren Herzens beendet."

Die Kroatienhilfe kümmert sich aber weiterhin aktiv sich um verschiedene Heime, die den Helfern seit Jahren am Herzen liegen. "Jedes Mal sind wir aufs Neue schockiert, dass Kinder, Behinderte und alte Menschen so auf unsere Hilfe angewiesen sind, damit sie einigermaßen über die Runden kommen", berichtet Fiebig. Deshalb starten die Organisatoren auch heuer wieder in vielen Pfarreien eine Weihnachtsaktion.

Hygieneartikel und Handschuhe

"Noch vor Weihnachten wollen wir zu den Heimen Geld bringen, damit diese an diesem Fest auch einmal ein besseres Weihnachtsessen bereiten können oder es überhaupt ein Abendessen gibt (Altenheim Domanovici) oder Hygieneartikel wie Windeln oder Einmalhandschuhe kaufen können", erklärt Fiebig. Denn die staatliche Versorgung und Unterstützung von Kinder-, Behinderten- und Altenheimen ist in Bosnien mehr als dürftig.

Deshalb versuchen Fiebig und seine Mitstreiter nach Kräften, diesen Heimen weiterhin zu helfen. "Diese Hilfe war nur möglich durch die Spendenbereitschaft der Bevölkerung, von Firmen und Vereinen aus der Umgebung", weiß Richard Pscherer. Für dier Weihnachtsaktion bittet die Kroatienhilfe um Geldspenden für das Altenheim in Damanovici, das Behindertenheim "Sveta Obitelj" in Mostar und das Kinderheim "Egipat" in Sarajevo.

Verwendung überwachen

"Weil Corona es nicht zulässt, können wir heuer nicht vor Weihnachten nach Bosnien fahren", bedauert Fiebig. "Wir werden aber das Spendengeld den genannten Heimen überweisen. Auch so kommt die Hilfe sicher an, auch wenn wir nicht selbst vor Ort sind. Selbstverständlich werden wir die Verwendung der Hilfe überwachen, nur halt von Deutschland aus. Sobald die Coronalage es zulässt, werden wir nach Bosnien reisen und uns vor Ort persönlich um alles kümmern."

"Bitte unterstützen Sie uns", appellieren Fiebig und die anderen Helfer an die Menschen in der Region. In den Flüchtlingslagern herrsche bittere Armut. Die Menschen haben kaum Arbeit und damit kein Einkommen. Es bestehe keine Aussicht auf Besserung. "Die Spender können sicher sein, dass ihr Geld auch au diesem Weg bei den Bedürftigen ankommt", verspricht Fiebig.

Wer helfen möchte, kann dies mit einer Geldspende auf das Konto der Kroatienhilfe, Sparkasse Oberpfalz Nord, IBAN DE30 7535 0000 0000 0073 77, tun. Auf Wunsch und bei Angabe der kompletten Adresse bei der Überweisung wird auch eine Spendenquittung ausgestellt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.