24.02.2021 - 16:46 Uhr
KemnathOberpfalz

Krankenhaus Kemnath: Patienten ohne Corona, aber Personal betroffen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Gibt es am Krankenhaus Kemnath Covid-19-Fälle? Fällt Personal aus? Immer wieder gibt es Spekulationen über die Situation in der Einrichtung. Oberpfalz-Medien hakt bei Michael Reindl, Pressesprecher der Kliniken Nordoberpfalz AG, nach.

Keine Covid-19-Patienten gibt es im Kemnather Krankenhaus. Teile des Personals wurden allerdings positiv getestet und sind in Quarantäne.
von Holger Stiegler (STG)Profil

ONETZ: Wie ist die aktuelle „Corona-Lage“ am Krankenhaus Kemnath allgemein zu bewerten?

Kliniken-Pressesprecher Michael Reindl: Wir beobachten die aktuelle Situation und Entwicklung aufgrund der hohen Inzidenz in unserer Region natürlich sehr genau. Um Infektionen in unseren Häusern zu vermeiden, übertreffen unsere Teststrategie und die eingeleiteten Schutzmaßnahmen an allen Standorten der Kliniken Nordoberpfalz die Forderungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) in vielen Belangen.

ONETZ: Wie viele Beschäftigte sind derzeit positiv getestet und damit in Quarantäne?

Seit dem vergangenen Wochenende mussten wir am Krankenhaus Kemnath etwas mehr als zehn Covid-bedingte Ausfälle von Mitarbeitern, auch aus patientenfernen Bereichen, verzeichnen. Daraufhin wurden die entsprechenden Maßnahmen wie eine Testung von Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchgeführt. Die reguläre und notfallmäßige Versorgung der Patienten war und ist weiterhin gewährleistet.

ONETZ: Wie oft werden die Mitarbeiter getestet? Werden Schnelltests oder PCR-Tests gemacht?

Bis auf weiteres werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (patientennahe und patientenferne Bereiche) im 48-Stunden-Rhythmus mit PCR-Tests getestet.

ONETZ: Werden auch bei Patienten Covid-19-Infektionen festgestellt und wie werden diese dann isoliert?

Derzeit befinden sich weder an Covid-19-erkrankte Patienten noch Kontaktpersonen zu Covid-19-Patienten im Krankenhaus Kemnath. Bei einem auftretenden positiven Fall erfolgt umgehend eine Verlegung des Patienten auf eine speziell ausgewiesene Covid-Station wie zum Beispiel am Klinikum Weiden oder am Krankenhaus Tirschenreuth. Am Krankenhaus Kemnath findet keine Behandlung von Covid-19-Patienten statt.

ONETZ: Welche Auswirkungen haben Corona-Infektionen von Mitarbeitern auf den Klinik-„Alltag“? Müssen geplante Operationen verschoben werden, gibt es Personalnot?

Für die Chirurgie-Station am Krankenhaus Kemnath war ein kurzfristiger Aufnahmestopp ausgesprochen worden. Mittlerweile ist eine reguläre Belegung wieder möglich. Auch elektive Operationen mussten kurzfristig abgesagt werden, die Anzahl liegt im einstelligen Bereich. Vorgesehen ist, alle Operationen wieder am Montag, 1. März, anlaufen zu lassen.
Davon abgesehen läuft der Krankenhausbetrieb regulär weiter, eine Personalnot besteht nicht. Die Versorgung der stationären Patienten ist weiterhin umfänglich gewährleistet.

"Die Versorgung der stationären Patienten ist weiterhin umfänglich gewährleistet."

Kliniken-Pressesprecher Michael Reindl

ONETZ: Wurden weitere Schutzmaßnahmen für Patienten und Personal ergriffen im Zusammenhang mit den Mutationen?

Um eine möglichst hohe Sicherheit für alle Patienten zu erreichen, wird seit mehreren Wochen an allen Standorten der Kliniken Nordoberpfalz bei allen Patienten bei der Aufnahme sowie nach 48 Stunden zur Kontrolle ein PCR-Test durchgeführt. Zudem wird ein festgelegtes Testschema eingehalten.
Die Teststrategie der Kliniken Nordoberpfalz ist dabei äußerst umfangreich und komplex. Wir halten uns hier – sowohl bei der Teststrategie als auch bei allen weiteren Aspekten des Aufenthaltes und der abschließenden Entlassung von Patienten – strikt an die Vorgaben des RKI und der jeweiligen Gesundheitsämter, mit denen wir sehr eng und gut zusammenarbeiten.

ONETZ: Wie stellt sich die Situationen bei den Impfungen des Personals dar?

Standortübergreifend wurden inzwischen 973 der rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kliniken Nordoberpfalz geimpft. 797 haben schon die Zweitimpfung erhalten. Die Impfbereitschaft ist sehr groß und wächst von Tag zu Tag an. Sobald die Impfstoffzuteilung bekannt ist, werden die Mitarbeiter auch kurzfristig darüber informiert und nehmen die Termine gerne wahr.
Je nach Verfügbarkeit des Impfstoffes werden in den nächsten Tagen und Wochen weitere Mitarbeiter geimpft. Der Impfstoff wird dem Klinikverbund dabei über die Impfzentren in Weiden und Tirschenreuth zugeteilt.

Weitere regionale Corona-Meldungen im Newsblog

Oberpfalz
Hintergrund:

So ist die Lage am Krankenhaus Tirschenreuth

  • Corona-Patienten: Momentan (Mittwoch, 24. Februar) werden 30 Covid-19-Patienten auf einer räumlich und personell strikt abgetrennten Normal-Pflegestation behandelt. 6 Covid-19-Patienten werden intensivmedizinisch betreut.
  • "Normale" Patienten: Behandelt werden nicht nur Corona-Patienten, sondern auch chirurgische, unfallchirurgische, internistische und gynäkologische Patienten (außer der Geburtshilfe).
  • Lage: Die Situation in den Häusern der Kliniken Nordoberpfalz bleibt laut Pressesprecher Michael Reindl "weiterhin angespannt". Die Struktur als Klinikverbund sei hilfreich, da sie eine entsprechenden Patientensteuerung ermögliche.
  • Mitarbeiter: Die Zahl der Covid-19-bedingten Ausfälle von Mitarbeitern belaufe sich in Tirschenreuth auf eine "geringe Anzahl (im mittleren einstelligen Bereich)". "Daraus ergeben sich keine Einschränkungen. Die reguläre und notfallmäßige Versorgung der Patienten war und ist weiterhin gewährleistet", so Reindl. (rti)

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.