22.10.2020 - 14:16 Uhr
KemnathOberpfalz

Großeinsatz im Kemnather Seniorenzentrum wegen verbranntem Essen

Eine ausgelöste Brandmeldeanlage rief am Donnerstagmorgen in Kemnath die Rettungskräfte auf den Plan. Aufgrund der unklaren Lage und des festgestellten Brandgeruchs kam es zum Großeinsatz im Seniorenzentrum.

von Michael DenzProfil

Die Integrierte Leitstelle (ILS) Nordoberpfalz alarmierte am Donnerstagmorgen um 7.40 Uhr die Kemnather Feuerwehr und den Rettungsdienst. Im Seniorenzentrum war die Brandmeldeanlage ausgelöst worden. Rasch waren die alarmierten Kräfte vor Ort. Die Wehr, die mit Kommandowagen, Hilfeleistungslöschfahrzeug, Drehleiter und Kleinlöschfahrzeug angerückt war, begann sofort mit der Erkundung der Lage.

Hausmeister riecht Rauch

"Bereits beim Eintreffen an der Einsatzstelle meldete der Hausmeister der pflegerischen Einrichtung gegenüber der Feuerwehreinsatzleitung einen durch ihn festgestellten Brandgeruch", berichtet Michael Denz, Pressesprecher der Feuerwehr Kemnath. "Zudem zeigte die Brandmeldeanlage auf, dass mehrere Rauchmelder angeschlagen hatten." Aufgrund der zunächst unklaren Lage hatte Einsatzleiter Kommandant Peter Denz, den unter anderem die Zugführer Norbert Weismeier und Florian Braunreuther unterstützten, weitere Kräfte nachgefordert. "Ein weiterer Löschzug wurde über die Integrierte Leitstelle Nordoberpfalz angefordert", teilt Michael Denz hierzu mit. Dies hatte zur Folge, dass die ILS die Feuerwehr Weidenberg mit der Drehleiter und einem Löschfahrzeug sowie die Feuerwehr Neusorg, ebenfalls mit Löschfahrzeug, alarmierte. Im Zuge dessen rückte auch das neue Tanklöschfahrzeug der Kemnather Feuerwehr zur Einsatzstelle aus.

Über Fenster abgezogen

Die Einsatzfahrzeuge der Wehren Weidenberg und Neusorg hatten sich im Bereitstellungsraum positioniert. Ebenfalls in Bereitschaft standen der Schlauchwagen und das Mehrzweckfahrzeug der Kemnather Brandschützer. Vor dem Seniorenzentrum standen Atemschutzträger, Rettungs- und Löschausrüstung für einen möglichen "heißen Einsatz im Gebäude" in Bereitschaft.

Wie die Einsatzkräfte im weiteren Einsatzverlauf feststellten, war aber lediglich Essen im Küchenbereich angebrannt. "Hier hatte die Brandmeldetechnik jedoch keine Brandkenngröße detektiert", erklärt Michael Denz. Es werde angenommen, dass der durch das angebrannte Essen entstandene Rauch über geöffnete Fenster in die überliegende Räumlichkeiten gezogen war und dort mehrere Rauchmelder aktiviert habe. Da jedoch die Möglichkeit eines weiteren Brandfalls nicht auszuschließen war, wurden die Erkundungsmaßnahmen fortgesetzt - jedoch ergebnislos.

Auch Neuerwerbung der Kemnather Wehr war mit im Einstz

Kemnath

Nach rund einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden. Vor Ort waren rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren, der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen sowie die Polizei mit einer Streife und Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther. Es war weder zu einem Personen noch zu einem Sachschaden gekommen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.