01.10.2019 - 12:05 Uhr
KemnathOberpfalz

Beschädigter Tank sorgt für gesperrte Straße

Ein beschädigter Treibstofftank einer landwirtschaftlichen Erntemaschine sorgte am Samstagabend zwischen Kemnath und Kulmain für den Einsatz der Feuerwehr und eine gesperrte Staatsstraße.

Einsatzkräfte der Feuerwehren Kemnath und Kulmain fangen den auslaufenden Kraftstoff des Häckslers auf und pumpen diesen mit einer Spezialpumpe in transportable Behälter. Zum Schutz der Kräfte und der Schutzkleidung tragen die Feuerwehrleute spezielle Flüssigkeitsschutzkleidung.
von Michael DenzProfil

Ein beschädigter Treibstofftank einer landwirtschaftlichen Erntemaschine sorgte am Samstagabend zwischen Kemnath und Kulmain für den Einsatz der Feuerwehr und eine gesperrte Staatsstraße.

Während der Fahrt kam es am frühen Samstagabend zu einem Defekt an der landwirtschaftlichen Maschine. Der Fahrer des großen Häckslers, der von der Staatsstraße 2177 auf die Staatsstraße 2665 in Fahrtrichtung Kemnath eingebogen war, bemerkte den Zwischenfall sofort und stoppte umgehend.

Aufgrund des Defektes an dem Häcksler wurde der Treibstofftank beschädigt. Wegen des auslaufenden Kraftstoffs und der wegen des Regens bereits nassen Fahrbahn wurde die Straße für Autofahrer gefährlich. Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte warnten der Fahrer des Häckslers sowie weitere Arbeiter die heran- und vorbeifahrenden Fahrzeuge.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Kulmain sorgten sogleich für eine umfangreiche Verkehrsabsicherung und versuchten, den auslaufenden Kraftstoff aufzufangen sowie den bereits ausgelaufenen Kraftstoff abzubinden, damit der nicht in die angrenzenden Grünflächen gelangte. Ebenfalls wurde der Brandschutz sichergestellt.

Zur weiteren Unterstützung aufgrund des großen Tankinhalts des landwirtschaftlichen Fahrzeuges wurden Einsatzmittel und -kräfte der Feuerwehr Kemnath nachgefordert. Mit weiteren Auffangbehältnissen und einer Leitrinne sowie einer Spezialpumpe konnten die rund 1000 Liter Kraftstoff schließlich abgepumpt und in zwei größere transportable Behältnisse gefüllt werden. Die Einsatzkräfte trugen dabei Flüssigkeitsschutzanzüge. Zudem versuchten die Feuerwehrmänner, den Treibstofftank mit entsprechenden Gerätschaften abzudichten.

Insgesamt waren rund 30 Kräfte der Feuerwehren Kulmain und Kemnath über drei Stunden im Einsatz. Währenddessen war der Streckenabschnitt der Staatsstraße 2665 zwischen Kemnath und Kulmain voll gesperrt. Die Feuerwehrleute richteten in Absprache mit der Polizei eine Umleitung ein.

Neben Kreisbrandmeister Florian Braunreuther waren auch eine Streife der Polizeiinspektion Kemnath und ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei vor Ort. Eine Straßenreinigungsmaschine einer Spezialfirma aus Pegnitz übernahm die sach- und fachgemäße Reinigung der Fahrbahn. Gegen 20.30 Uhr konnten die Kräfte der Feuerwehr den Einsatz beenden und die Straße wieder freigeben.

Einsatzkräfte der Feuerwehren Kemnath und Kulmain fangen den auslaufenden Kraftstoff des Häckslers auf und pumpen diesen mit einer Spezialpumpe in transportable Behälter. Zum Schutz der Kräfte und der Schutzkleidung tragen die Feuerwehrleute spezielle Flüssigkeitsschutzkleidung.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.