04.02.2021 - 12:21 Uhr
KemnathOberpfalz

Nach angespannter Lage: Wasserstände in Kemnath rückläufig

Die Wasserstände der Bäche und des Stadtweihers stiegen am späten Mittwochabend, was zu überfluteten Straßen und dem Einsatz der Feuerwehr führte. „Rückläufig“ hinsichtlich der Pegelstände ist die Lage am Donnerstagmittag in Kemnath.

von Michael DenzProfil

Weiter gestiegen sind am Mittwochabend die Wasserstände im Kemnather Stadtgebiet. Betroffen waren hier vor allem der Schirnitzbach, daraufhin der Stadtweiher und entsprechend im weiteren Verlauf auch der Fallbach. Gegen 18.30 Uhr hatte eine Streife der Kemnather Polizeiinspektion bei einer Überprüfungsfahrt festgestellt, dass die Bürgermeister-Zetlmeisl-Straße nicht mehr befahrbar ist.

Die Polizei forderte zur Unterstützung die Feuerwehr Kemnath an, die durch die Leitstelle Nordoberpfalz mit der Meldung "Straße überschwemmt" gegen 18.40 Uhr schließlich alarmiert wurde. Die Einsatzkräfte rückten aus und sperrten die Straße. Sie besorgten dazu vom städtischen Bauhof Absperrbaken und die entsprechende Beschilderung.

Wehr am Stadtweiher abgesenkt

Zur weiteren Erkundung der Lage im Stadtgebiet waren die Brandschützer unter der Leitung von Kommandant Peter Denz im Einsatz. Bedingt durch den gestiegenen Pegel im Schirnitzbach, trat das Wasser nicht nur in der Bürgermeister-Zetlmeisl-Straße über die Ufer, sondern auch "Am Lagen Steg". Da hier die Gefahr drohte, dass Gebäude überschwemmt werden, wurde entschieden, das Wehr des Stadtweihers weiter zu senken.

Da dieser dabei war, randvoll zu laufen, wurden dort die Floriansjünger und Bauhofleiter Peter Wolf gegen 20 Uhr tätig. Da im weiteren Verlauf der Fallbach im Bereich der Hammergrabenstraße ausufernd wird, erfolgte die Sperrung der Hammergrabenstraße im später betroffenen Teilbereich.

In der Nacht weniger Regen

Die Niederschlagsmengen in der Nacht auf Donnerstag im Kemnather Raum waren glücklicherweise überschaubar, so dass die Pegelstände nicht weiter dramatisch anstiegen. Ein Bild von der Lage im Kemnather Stadtgebiet und in den Ortschaften machten sich am Donnerstagvormittag Bürgermeister Roman Schäffler und Bauhofleiter Peter Wolf. "Die Wasserstände sind seit kurzem leicht rückläufig und nicht mehr gestiegen", berichtete der Rathauschef auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien beim Ortstermin.

Dass sich die "Lage etwas entspannt hat", bestätigte auch Bauhofleiter Peter Wolf. Ein Lob an die Verantwortlichen, den Bauhof sowie die Einsatzkräfte der Feuerwehr hatte Bürgermeister Schäffler: "Unsere Leute haben zu jeder Zeit die Lage im Griff, sie handeln pflichtbewusst und umsichtig."

"Ein Glück war, dass es in der Nacht nicht weiter regnete, sonst wäre es wesentlich schlimmer ausgefallen", meinte Manfred Oettl aus Fortschau, der sich um die Regulierung des Wehres am Fallbach kümmert, auf Nachfrage am Donnerstagvormittag. "Die Situation blieb zum Glück überschaubar, auch wenn es verhältnismäßig viel Wasser war, was wir schon einige Jahre so nicht mehr hatten."

Wasserstände zunächst steigend

Kemnath

Gegen Donnerstagmittag waren sowohl die Bürgermeister-Zetlmeisl-Straße als auch die Hammergrabenstraße, jeweils in einem Teilbereich, noch gesperrt und nicht befahrbar. Erst bei einem deutlichen Absinken der Wasserstände sollten sie wieder für den Verkehr freigegeben werden.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.