07.01.2021 - 11:28 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

Sternsinger in Immenreuth verteilen Segen an alle Haushalte

Die Heiligen Drei Könige Caspar (Annalena Schroller mit Stern), Melchior (Lea Wolf) und Balthasar (Ronja Schroller) waren zu Gast bei der Dreikönigsmesse in der Herz-Jesu-Pfarrkirche, die Kaplan Justin Kishimbe mit den beiden Ministranten Sarah Lautner und Felix Bock zelebrierte.
von Roman MelznerProfil

Auch in der Herz-Jesu-Pfarrei in Immenreuth klingelten die Sternsinger dieses Jahr nicht an den Haustüren der rund 750 Haushalte. Auf den Segen müssen die Bürger aber dennoch nicht verzichten.

Die Oberministrantinnen Lea Wolf (Melchior), Annalena Schroller (Caspar) und Ronja Schroller (Balthasar) zogen in der von Sängern des Kirchenchors musikalisch gestalteten Messe als Sternsinger in das Gotteshaus ein. Sie stellten sich in Reimform vor und machten so auf ihre Spendenaktion aufmerksam.

Der Geistliche segnete die von den Königen mitgebrachte Kohle und den Weihrauch sowie die Kreide und das Dreikönigsweihwasser.

Unter dem Motto „Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ veranschaulicht die diesjährige Sternsinger-Aktion, wie Kinder in Krisengebieten dieser Welt geschützt und gestärkt werden können, erinnerte Kaplan Justin Kishimbe am Dreikönigsfest in der Herz-Jesu-Kirche.

Wegen der Corona-Pandemie habe sich die Lebenssituation vieler Kinder auf der Welt zusätzlich dramatisch verschlechtert, sagte der Geistliche. Er berichtete von deren bedrückender Lebenssituation in der Ukraine. Dort müssten beispielsweise Eltern, um Arbeit zu finden, oftmals monatelang ins Ausland gehen, weil sie in der Ukraine keinen Job mehr bekommen. Die Kinder seien deswegen oft wochenlang alleine, bekommen schnell Probleme in der Schule und werden nicht selten Opfer von Drogen oder Gewalttaten.

Die Heiligen Drei Könige waren vor rund 2000 Jahren die Vertreter der damals bekannten Erdteile Afrika, Asien und Europa, erläuterte Kaplan Justin. Der Pfarrvikar erklärte auch die Bedeutung des Segensschriftzuges "20*C+M+B+21", der oftmals über den Eingangstüren der Wohnhäuser zu lesen ist. Die drei Buchstaben stehen sowohl für die drei Könige, als auch für die lateinische Abkürzung für den Satz "Christus mansionem benedicat", Christus möge das Haus segnen, so der der Kaplan.

In diesen Tagen verteilen die Ministranten an alle Haushalte einen Spendenaufruf mit den Segensaufklebern „20*C+M+B+21“, die Pfarrer Bruckner bereits beim Jahresabschluss-Gottesdienst gesegnet hat. Am Schriftenstand der Pfarrkirche liegen zudem kleine Päckchen mit Weihrauch, Kohle und Kreide auf. Ebenso können dort das Dreikönigs-Weihwasser sowie die Segensaufkleber mitgenommen werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.