28.09.2021 - 11:29 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

Immenreuther Firmlingen sollen Schätze des Heiligen Geistes bewusst werden

Weihbischof Josef Graf spendete knapp 40 jungen Christen das heilige Sakrament der Firmung. Dank der Anwendung der 3G-Regel war die Herz-Jesu-Pfarrkirche erstmals seit Pandemiebeginn wieder sehr gut besucht.
von Roman MelznerProfil

37 junge Christen empfingen am Montag in der Herz-Jesu-Pfarrkirche von Weihbischof Josef Graf das heilige Sakrament der Firmung. Es gebe ein Buch, das das Lebensalter als heranwachsende junge Menschen sehr gut beschreibe, wandte sich der Geistliche in der Predigt mit einem Augenzwinkern an die Firmlinge. Es heiße "Wenn die Eltern langsam schwierig werden".

Graf outete sich als Fußballfan, der gerne vor dem Fernseher mit einer Mannschaft mitfiebere. Diese Begeisterung habe er aber auch für Menschen, die einander helfen. Der Weihbischof erinnerte an die sieben Schätze des Heiligen Geistes, Stärke, Weisheit, Einsicht, Gottesfurcht, Erkenntnis, Rat und Frömmigkeit. Diese sollten den Firmlingen langsam bewusster werden, eigene Talente solle man in die Gesellschaft stärker mit einbringen. Die Firmpaten bat der Geistliche dabei, die Jugendlichen bei der Suche nach diesen Kräften zu bestärken.

Nach der Predigt spendete der Weihbischof, assistiert von Pfarrer Markus Bruckner und Pfarrvikar Justin Kishimbe, Anna Theresia Heindl, Felix Bock, Hanna Etterer, Tom Engelbrecht, Leon Fuchs, Rafael Fuchs, Zoey Kassler, Daniel König, Leni Melzner, Noel Rottmann, Mia Sophie Hautmann, Bastian Müller, Mai Pelta, Michael Popp, Nina Popp, Benedikt Prechtl, Jacob Prechtl, Nicolas Prechtl, Alessandro Rauseo, Hannah Scheitler, Magdalena Scherm, Marlene Schlicht, Marie-Luise Schmid, Elia Schmidt, Niklas Schöler, Anna Schömer, Bastian Storm, Lukas Schraml, Emil Söllner, Sophia Hey, Paula Stahl, Julia Stauter, Valentina Höhne, Philipp Vogl, Hannah Wolf, Samuel Wolf und Justin Worm das Firmsakrament.

Die Firmlinge sowie ihre Eltern wirkten bei der Lesung und den Fürbitten auch selber mit. Am Schluss dankte Pfarrvikar Kishimbe dem Weihbischof sowie zusammen mit Pfarrer Bruckner den Mesnerinnen, dem Kirchenchor, den Ministranten und allen, die auch bei der Firm-Vorbereitung mitgewirkt hatten. Nach dem Gottesdienst bestand für alle Gläubigen die Möglichkeit zu einem kurzen Gespräch oder einem Erinnerungsfoto mit dem Weihbischof. Am frühen Abend ging der Firmtag mit einer kleinen Dankandacht in der Immenreuther Pfarrkirche zu Ende.

Weihbischof Josef Graf spendete knapp 40 jungen Christen das heilige Sakrament der Firmung. Dank der Anwendung der 3G-Regel war die Herz-Jesu-Pfarrkirche erstmals seit Pandemiebeginn wieder sehr gut besucht.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.