20.12.2018 - 10:37 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

Grunzende Pistenrowdys wühlen Tannenberghang um

Der Tannenberg gleicht einem Acker. Pistzenrowdys haben ganze Arbeit geleistet. Doch sie haben keine Skier an den Füßen, sondern Klauen.

Die Schäden an den Wiesen und Grünflächen sind gleich sichtbar, nicht aber das was die Borstenviecher an Flora und Fauna zerstören.
von Bernhard KreuzerProfil

Von der Wettervorhersage haben die Brettelfans kein Weihnachtsgeschenk zu erwarten. Nach der Prognose werden sich die Temperaturen im Plusbereich bewegen. Der Betrieb auf dem Tannenberglift dürfte zum Leidwesen der Skifahrer nicht aufgenommen werden können. Die derzeitige Schneelage ist hauchdünn. Zu allem Übel haben Pistenschweine, sprich Wildsäue, ganze Arbeit geleistet. Großflächig haben sie die karge Vegetationsschicht bis zum steinigen Untergrund umgewühlt und bis zu 15 Zentimeter hohe Schollen hinterlassen. Für die Pistenraupe dürfte es kein großes Problem sein, die Piste zu präparieren, wenn Schnee fällt. Doch nicht nur der Skilift wird von den Wildschweinen heimgesucht. Rund um den Tannenberg, im Schilmbachtal und den angrenzenden Flächen des südlichen Fichtelgebirges, sind die meisten Wiese bereits dem zerstörerischen Werk der Schwarzkittel zum Opfer gefallen.

Eine Wiese des Landebundes für Vogelschutz im Schilmbachtal vor zwei Wochen.
Die Schäden an den Wiesen und Grünflächen sind gleich sichtbar, nicht aber das was die Borstenviecher an Flora und Fauna zerstören.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.