01.12.2020 - 14:56 Uhr
HohenburgOberpfalz

Marktgemeinderat Hohenburg genehmigt Trauungen an der Uferpromenade

Die Solarpark Hohenburg GmbH präsentiert dem Marktgemeinderat ein stabiles Ergebnis für 2019. Das Gremium widmet in seiner Sitzung eine Fläche an der Uferpromenade bei der Kunstwanderstation für Trauungen.

Der Marktgemeinderat Hohenburg widmet eine Freifläche an der Uferpromenade in der Nähe der Kunstwanderstation und des Backofens für Trauungen im Freien.
von Paul BöhmProfil

Eine gute Nachricht für den Markt Hohenburg: Auch in diesem Jahr bekommen die Hohenburger weitere 550 000 Euro an Stabilisierungshilfen vom Freistaat Bayern zuerkannt. Bei der Sitzung des Marktgemeinderats standen aber nicht nur die Genehmigung der Jahresrechnung 2019 und der Bericht des Geschäftsführers der Solarpark Hohenburg GmbH, Theo Fochtner, auf der Tagesordnung.

1,2 Millionen Kilowattsunden hat die Photovoltaikanlage im Gewerbegebiet auf dem Aichaer Berg ins Stromnetz eingespeist.. Die Umsatzerlöse beziffert Geschäftsführer Theo Fochtner mit 519 000 Euro. Der Markt Hohenburg als Gesellschafter bekommt davon 50 000 Euro für die Gemeindekasse.

Laut Fochtner erzeugte die Anlage im vergangenen Jahr insgesamt 1,2 Millionen Kilowatt Strom, die ins Netz eingespeist wurden. Der Umsatzerlös dafür betrug 519 000 Euro. Als Jahresüberschuss sind 84 000 Euro ausgewiesen. Zur Schuldentilgung wurden 268 000 Euro verwendet. Die Zinszahlung belief sich auf 64 000 Euro. Von dem ursprünglich aufgenommenen Darlehen in Höhe von 5,1 Millionen Euro standen zum Jahresende 2019 noch 1,6 Millionen Euro in der Bilanz. Vom Gewinn wurden 50 000 Euro an den Gesellschafter, den Markt Hohenburg, ausgeschüttet.

Der Marktgemeinderat genehmigte die Rechnungslegung für das Jahr 2019. Der Gesamthaushalt schloss mit einem Volumen von 6 839 057 Euro, auf den Verwaltungshaushalt entfielen 3 348 262 Euro, auf den Vermögenshaushalt 3 490 795 Euro. Auch der Beschluss über eine neue Dienstanweisung für das Finanz- und Kassenwesen erfolgte einstimmig. Zur neuen Kassenverwalterin wurde Elisa Hollweck bestellt. Die Vollmacht für Brigitte Pollinger nahm das Gremium zurück, da die bisherige Kassenverwalterin zum 1. Dezember 2020 in die Freistellungsphase wechselt.

Trauungen können künftig auch auf einer Freifläche an der Uferpromenade stattfinden. Dafür widmete das Gremium eine Freifläche hinter dem Rathaus in der Nähe der Kunstwanderstation an der Uferpromenade. Zu behandeln war ein Antrag der Kirchenstiftungen Adertshausen und Hohenburg auf verlängerte U-3-Förderung für die Kindergärten St. Konrad in Mendorferbuch und St. Jakobus in Hohenburg. Für St. Jakobus fallen jährlich 7100 Euro an, für St. Konrad sind es 12 400 Euro. Das Gremium stimmte den beiden Anträgen zu. Vorbehaltlich dem Placet der Kommunalaufsicht beim Landratsamt stimmte der Marktgemeinderat einer neuen Vereinbarung für die beiden Kindertagesstätten mit einer Kostenübernahmen von 90 Prozent für künftig auftretende Defizite bei Jahresrechnungen zu.

Das Gremium winkte eine Bauvoranfrage zur Errichtung eines Einfamilienwohnhauses mit Einliegerwohnung in Allersburg und die Bauvoranfrage für ein Einfamilienwohnhaus mit Garage in Adertshausen zu. In Mendorferbuch sollen drei Einfamilienwohnhäuser gebaut werden, auch dem stimmte der Marktgemeinderat zu. Grünes Licht signalisierten die Räte für den Neubau einer Lagerhalle in Thonhausen und einer Garage mit Lagerraum in Mendorferbuch.

Wie Bürgermeister Florian Junkes informierte, wurden die Bürgerversammlungen vorerst auf den 12. und 13. Januar 2021 mit Beginn jeweils um 19.30 Uhr im Bürgersaal verschoben. Wegen der Corona-Pandemie bleibt die strenge Zugangsregelung zum Rathaus bis vorerst Ende April 2021 bestehen. Nach Lage der Dinge plant man in Hohenburg, Briefwahlunterlagen für alle Wahlberechtigten zu besorgen.

Der Trachtenkapelle Hohenburg gewährte der Marktgemeinderat einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro für die Ausrüstung sowie 500 Euro für die Unterhaltskosten des Musikstadels. Die Kirwagemeinschaft Berghausen hat sich der der Gemeinde gehörenden Dorfkapelle angenommen. 5700 Euro hat die Renovierung bisher gekostet. 2500 Euro gibt die Pfarrei als Zuschuss, 1000 Euro steuert der Markt Hohenburg bei.

Funkstille beim Mobilfunkausbau im Lauterachtal

Hohenburg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.