09.07.2021 - 09:42 Uhr
Hirschwald bei EnsdorfOberpfalz

Schreck für Menschen aus Hirschwald: Blitz zerfetzt Baum

Naturgewalten am Werk: Rund einen Kilometer vor Hirschwald bei Ensdorf ist am Donnerstagvormittag ein Blitz in einen Baum eingeschlagen. Der Knall war dermaßen laut, dass ihn jeder im Dorf gehört hat. Vom Baum sind nur noch Fetzen übrig.

Die Trümmer liegen überall. Ein Blitz hat bei Hirschwald einen Baum regelrecht zerfetzt.
von Wolfgang Ruppert Kontakt Profil

Als sich am Donnerstagvormittag über der Gemeinde Hirschwald bei Ensdorf die Wolken zuzogen, dauerte es nicht mehr lange, bis das Gewitter kam. Der Regen setzte ein, nach ein paar Minuten war alles vorbei. Doch währenddessen tat es einen Schlag, den jeder im Dorf mitbekam. Was war das, was die Fensterscheiben hat zittern lassen? Die Ursache war schnell gefunden. Ungefähr einen Kilometer weiter auf der Straße zwischen Hirschwald und Rieden schlug der Blitz in einen mächtigen Baum am Rande der Straße ein. Die Naturgewalt zerfetzte den Baum regelrecht.

Der Blitz schälte die Rinde des im Durchmesser rund 50 Zentimeter dicken Baumes ab wie die einer Karotte. Überall lagen Äste, Blätter und Holzsplitter verteilt. Die Trümmer überzogen die Straße und waren sogar bis in den gegenüberliegenden Straßengraben geflogen. Das wohl beeindruckendste Zeugnis der Naturgewalt lieferte ein rund 1,80 Meter hoher Holzsplitter, den es in die Erde trieb wie einen Zahnstocher in ein Käse-Häppchen.

Als die Oberpfalz-Medien am Nachmittag am Ort des Geschehens waren, standen Menschen aus Hirschwald um den zerfetzten Baum. Ein älterer Mann rief uns, um zu zeigen, was passiert war. Er sagte: "So etwas habe ich noch nie in meinem ganzen Leben gesehen. Das sind Naturgewalten, die man sich gar nicht vorstellen kann."

Immer wieder deutete er dabei auf die Reste des Baums und schüttelte dabei ungläubig den Kopf. Er erschauderte angesichts dieser Naturgewalt. "Wie winzig ist da denn der Mensch, wenn man solche Kräfte wirken sieht?" Er erzählte, dass er gerade zu Hause war, als ihm der Schreck durch die Knochen fuhr. Eine junge Familie mit einem Kind war ebenfalls am Einschlagsort. Der ältere Mann erzählte der Mutter, dass er dachte, der Blitz habe direkt neben seinem Haus eingeschlagen. "Wenn so ein Blitz in ein Haus einschlägt, dann bleibt bestimmt nicht mehr viel davon übrig." Der kleine Bub drehte mit seinem Fahrrad vorsichtig Runden vor dem Baum. Seine Augen waren aufgerissen, der Mund stand ihm offen. Sein Vater sagte: "Ich habe ja schon öfter gesehen, dass ein Blitz in einen Baum einschlägt, aber dass es ihn dabei gleich so zerlegt, das ist mir noch nie begegnet." Die beiden Männer fachsimpelten, wie viel Holz der Blitz einfach so in alle Himmelsrichtungen verteilt hat. Der Senior glaubte, dass es rund zwei Kubikmeter gewesen sein dürften. Der Familienvater dagegen glaubte, dass es mehr sind. "Das waren locker dreieinhalb Kubikmeter."

Dürre in der Oberpfalz

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.