29.07.2021 - 12:41 Uhr
HirschbachOberpfalz

Zustimmung auch aus Hirschbach: Bauhof-Partnerschaft mit Königstein

Gegenseitige Unterstützung ist für die Bauhöfe in Hirschbach und Königstein grundsätzlich nichts Neues. Jetzt bekommt diese Zusammenarbeit eine schriftliche Grundlage.

Der Hirschbacher Unimog steht vor dem Bauhof. Dessen Möglichkeiten an Personal und Geräten will die Gemeinde in Zukunft mit den Nachbarn in Königstein bündeln.
von Jürgen LeißnerProfil

Zeitgleich mit dem Marktrat im benachbarten Königstein tagte der Gemeinderat Hirschbach, und auch ein Punkt ihrer Tagesordnungen stimmte überein. Dabei ging es um eine Kooperation im Bereich der gemeindlichen Bauhöfe. Bürgermeister Hermann Mertel und sein Amtskollege in Königstein, Bernhard Köller, haben sich darauf verständigt, die Kräfte der Bauhöfe zu bündeln. Auch das Hirschbacher Ratsgremium erteilte hierzu nun sein Einvernehmen.

Dazu bemerkte Armin Linhard, in Personalunion Gemeinderat und Bauhofmitarbeiter Armin Linhard, dass sich die Bauhöfe schon über Jahre gegenseitig ausgeholfen haben. Dies solle nun auch schriftlich fixiert werden. Von einer gemeinsamen Planung für Personal, Maschinen und Gerätschaften versprechen sich beide Seiten Synergieeffekte. Die Verrechnung erfolgt je nach Einsatz und wird von der Verwaltungsgemeinschaft in Königstein übernommen.

Nachbarn sehen Synergie-Potenziale

Königstein

Nahwärme Achtel nimmt Gestalt an

Einig war sich der Hirschbacher Gemeinderat über einen Vorvertrag zur Wärmelieferung für das Feuerwehrhaus in Achtel mit der Firma CTWe Wendler aus Henfenfeld. Sie plant eine Nachwärmeversorgung für die Ortsteile Ober- und Unterachtel. Angenommen wird für das Gerätehaus ein Wärmebedarf von 12 000 Kilowattstunden pro Jahr. Die jährlichen Brutto-Kosten beliefen sich demnach auf 1 390 Euro.

Aktuell wird das Achtler Feuerwehrhaus noch mit Strom geheizt. In der Haushaltssitzung waren die gestiegenen Kosten dafür aufgefallen. Vorsitzende Rita Hafner und Kommandant Armin Linhard, beide Mitglieder im Gemeinderat, argumentierten mit dem kalten Winter. Es wurde mehr geheizt, um das Fahrzeug und persönliche Schutzausrüstung auf Normaltemperatur zu halten.

Verwundert äußerte sich Gemeinderätin Hafner, dass nur das Feuerwehrhaus an die Nahwärme angeschlossen werden soll, nicht aber das ehemalige Gasthaus Grellner, das ebenfalls der Gemeinde gehört. Bürgermeister Hermann Mertel sah noch keinen Bedarf. Dagegen wünschte sich Joachim Iwanek von der SPD, dass die Gemeinde mit gutem Beispiel voran gehe. Dritter Bürgermeister Richard Leißner erinnerte, dass beim Bau der Nahwärme in Eschenfelden auch alle gemeindlichen Liegenschaften angeschlossen wurden. Alle anwesenden Räte waren sich einig, das Gasthaus, in dem auch eine Mieterin lebt, mit anzuschließen. Ein entsprechender Beschluss soll in der kommenden Sitzung gefasst werden.

Um der Realisierung einen weiteren Schritt näher zu kommen, sucht die Firma CTWe noch mindestens zwei weitere Anschließer für den wirtschaftlichen Betrieb der Nahwärme, informierte Bürgermeister Hermann Mertel. Gespräche mit potentiellen Anliegern würden zeitnah stattfinden.

Maßnahmenkatalog für Dorferneuerung in Achtel

Hirschbach

Pläne für die Bundestagswahl

Zur Bundestagswahl am 26. September richtet die Gemeinde ein Wahllokal im Haus der Begegnung in Hirschbach ein. Die dort eingesetzten Wahlhelfer bekommen ein sogenanntes Erfrischungsgeld von 30 Euro. Die Briefwahlstimmen werden im Rathaus in Eschenfelden ausgezählt. Die Beteiligten erhalten 25 Euro.

Zuletzt machte Bürgermeister Hermann Mertel Vergaben aus der vorangegangenen nichtöffentlichen Sitzung bekannt. Elektro-Arbeiten im Schulhaus in Eschenfelden, das dem Kindergarten als Ausweichquartier dient, übernimmt die Firma Bär aus dem benachbarten Edelsfeld. Die Planungen für das Ökokonto beim Bau des Rettungswegs am Adlersberg in Hirschbach führt die Amberger Firma Renner Consult aus.

Das Feuerwehrhaus in Achtel bekommt einen Nahwärmeanschluss.
Das ehemalige Gasthaus Grellner soll ebenfalls an die Nahwärme in Achtel angeschlossen werden.
Hintergrund:

Zeitplan für neue Feuerwehrfahrzeuge

Zustimmung fand ein Antrag der beiden Feuerwehr-Kommandanten Richard Leißner und Armin Linhard zur Finanzierung neuer Fahrzeuge.

  • 2024/2025 ein Tragkraftspritzenfahrzeug für die Feuerwehr Achtel
  • 2027/2028 ein Mittleres Löschfahrzeug und ein Mannschafttransportwagen für die Feuerwehr in Eschenfelden

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.