30.07.2021 - 13:58 Uhr
HahnbachOberpfalz

Grund und Mittelschule Hahnbach verabschiedet ihren Rektor

Verabschiedungsfeier an der Grund- und Mittelschule Hahnbach (von links): Bürgermeister Peter Dotzler, Monika und Rektor Heinz Meinl, Studienrätin Emma Niklas, das Hausmeisterehepaar Hans und Conny Eckl, Schulamtsdirektor Gerald Haas, Konrektor Stefan Ottmann und Bürgermeister Bernhard Lindner.
von Autor MMAProfil

In einer Feierstunde verabschiedete die Grund- und Mittelschule Hahnbach ihren Rektor Heinz Meinl, Studienrätin Emma Niklas und das Hausmeisterehepaar Conny und Hans Eckl. Kollegium und Schüler ehrten sie mit Spiel, Bild, Musik und Gesang. Konrektor Stefan Ottmann und Rektor Heinz Meinl lobten sowohl das Hausmeisterehepaar als auch Emma Niklas als „echte Glücksfälle“. Deren Leistungen seien stets weit über alle Anforderungen hinaus gegangen. Die unerschöpfliche Energie von Emma Niklas, gepaart mit Emotionen, Umsicht, Engagement und Loyalität seien wesentlicher Baustein der Schulfamilie gewesen. Auch werde man die stete Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit der Eckls vermissen.

Konrektor Stefan Ottmann stellte Heinz Meinl ein „bestes Zeugnis“ aus und erinnerte daran, dass dieser vieles angeregt und mitgetragen habe. Sein menschlicher Umgang auch mit „verhaltenskreativen Schülern“ habe ihm viel Anerkennung in Hahnbach und Gebenbach eingebracht. Gelungen war eine lebensgroße Heinz-Meinl-Puppe, die Schüler mit ihrer Lehrerin Maria Liebig präsentierten. Zusammen mit Hedwig Trummer und der Orff-Gruppe sowie Johannes Mühldorfer und seinem Akkordeon spielten und sangen sie frisch und fröhlich für ihren scheidenden Rektor.

Die Bürgermeister Bernhard Lindner (Hahnbach) und Peter Dotzler (Gebenbach) lobten die vier Scheidenden als „unerreichbare, ideale Konstellation“, die für die beste Standortqualität gesorgt hätten. Schulamtsdirektor Gerald Haas beschrieb Heinz Meinl als verlässlich und immer für Neues aufgeschlossen. Seine Vita habe ihn von Amberg nach Eichstätt, Sulzbach-Rosenberg, ins Sulzbacher Umland, Auerbach, Wegscheid, in die Neumarkter Gegend, nach Illschwang und immer wieder auch nach Hahnbach geführt. Dort habe er seit dem Schuljahr 1913/14 mit viel Energie die Schule geleitet. Dank seiner „überzeugenden Berufshingabe“ sei er vielen zum Vorbild geworden.

Überraschungsgäste waren Kinder und Enkel der Meinls. Der scheidende Rektor dankte allen, die ihm geholfen haben, „das Schulschiff auch bei Wellengang auf Kurs zu halten“. Von den verantwortlichen Stellen wünschte er mehr Lehrkräfte, deren Leistung von der Gesellschaft gebührend anerkannt werde und die nicht ständig am Limit arbeiten müssten. Der Lehrerchor unter Klaus Haslbeck sang über Meinl: "Geboren, um Lehrer zu werden, um dann als Krisenmanager zu enden."

Die dritten Klassen präsentierten und besangen den scheidenden Rektor Heinz Meinl.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.