09.08.2021 - 13:58 Uhr
HahnbachOberpfalz

Fischereiverein Hahnbach bringt doch noch neuen Vorstand zusammen

Der Fischereiverein Hahnbach bringt doch noch einen neuen Vorstand zusammen (hinten, von links): die Beiräte Harald Fenk, Mathias Weiß, Marianne Weich, Tobias Christau, Stefan Krieger und Florian Reil; vorn (von links): Zweiter Vorsitzender Christian König, Vorsitzender Helmut Kern, Kassier Thorsten Kern und Schriftführer Jürgen Göpfert.
von Autor MMAProfil

Der Fischereiverein Hahnbach traf sich nach einer langen Corona-bedingten Pause zur Jahreshauptversammlung im Rittersaal. Dabei stand die Neuwahl des Vorstands auf dem Programm. Gespannt waren alle, wie es mit der Vereinsführung weitergeht, hatte sich doch im Vorfeld trotz zahlreicher Gespräche keine neue Leitung finden lassen.

Vorsitzender Helmut Kern bezifferte den Mitgliederstand mit einem Höchststand von 332 Vereinsangehörigen, darunter 178 Aktiven, aber nur zwölf Jugendlichen. Dies mache ihm „Bauchschmerzen“, versicherte er, er hoffe auf eine Trendumkehr. Der Verein verfüge über immerhin 32 Hektar Wasserfläche. Auch könne die Vils schon von der Brücke in Süß bis zur Hahnbacher Brücke beim Reitverein befischt werden. „Herzstück“ bleibe der 21 Hektar große Weiher in Hütten, der im Besitz des Vereins sei und gut angenommen werde. Der Besatz sei generell derzeit optimal, bis 2021 seien die alten Fangbücher gültig. Kontinuierliches Problem bleibe die Sauberkeit im Bereich der Gewässer. Diesbezüglich bat Kern um Rücksichtnahme und die Aufmerksamkeit aller Petrijünger.

Zu neuen Kassenprüfern wurden Josef Kausler und Christian Limbeck bestimmt. Nach Absprache mit dem Zweiten Vorsitzenden, dem Kassier und dem Schriftführer erklärte Helmut Kern, dass er und dieses Trio angesichts der derzeitigen Umstände bereit sei, weitere zwei Jahre den Verein zu leiten. Dann aber wolle man definitiv und endgültig alles in neue Hände übergeben. Einstimmig und offensichtlich erleichtert stimmten die Mitglieder einer Verkürzung der Wahlperiode zu und bestätigten fast ebenso geschlossen in geheimer Wahl das Quartett. Dann wurden die sechs Beiräte gewählt: Marianne Weich, Tobias Christau, Florian Reil, Matthias Weiß, Stefan Krieger und Harald Fenk. Siegfried Mende steht als Nachrücker bereit.

In seinem Grußwort betonte Gründungs- und Ehrenmitglied Josef Moosburger, dass er sich über die Bereitschaft freue, den Verein weiterzutragen. Auch er wünsche sich eine engagierte Jugend, die doch die Zukunft des Vereins sei. An den Verein wurde die Bitte herangetragen, einen Arbeitspool zu erstellen. So könne man bei freier Zeiteinteilung und mit eigenem Werkzeug Arbeiten erledigen, wenn eine Präsenz zur festgelegten Zeit nicht möglich sei. Dieses Anliegen fand allgemeine Zustimmung, nicht zuletzt auch die neuen Gerätewarte Christian und Karl-Heinz Kleinert waren dafür. Sollte jemand den Anhänger des Vereins zu diesen oder ähnlichen Zwecken ausleihen wollen, so kann er den Schlüssel dazu bei Marianne Weich abholen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.