26.08.2021 - 14:53 Uhr
HahnbachOberpfalz

Bürgermeister Bernhard Lindner informiert beim Hahnbacher Seniorennachmittag

Interessiert verfolgen die Senioren die Informationen von Bürgermeister Bernhard Lindner (stehend links).
von Josef IbererProfil

Was es Neues gibt in der Marktgemeinde Hahnbach, das erfuhren die Senioren bei einem Informationsnachmittag im Kümmersbucher Biergarten. Die gemeindliche Seniorenbeauftragte Brigitte Trummer konnte viele Besucher aus dem ganzen Gemeindebereich begrüßen. Bürgermeister Bernhard Lindner widmete den Großteil seiner Ausführungen den laufenden und geplanten Baumaßnahmen. Die hauptsächlichen Arbeiten für die neue, dreigruppige Kinderkrippe auf dem Gelände des ehemaligen Bosser-Anwesens sind demnach vergeben. die Einrichtung bestellt worden. Bis zur Fertigstellung Ende 2022 werden in der Schule drei Klassenzimmer als Provisorium genutzt. Die Trägerschaft übernimmt das Bayerische Rote Kreuz.

Als eine Herausforderung für die Zukunft sieht der Bürgermeister die Umsetzung der Ganztagsbetreuung in der Schule, für die ab 2026 ein Rechtsanspruch besteht. Mit einem Kostenaufwand von etwa 130 000 Euro werden aktuell die Bushaltestellen in der Herbert-Falk-Straße barrierefrei umgebaut. Die Erneuerung der Hauptwasserleitung vom Hochbehälter nach Süß und Hahnbach ist nach Lindners Worten in vollem Gange. Hinzu kommt der Bau eines größeren Hochbehälters und der Anschluss des Tiefbrunnens auf dem Süßer Berg. Der finanzielle Aufwand für die Gesamtsanierung der Wasserversorgung wird laut Bürgermeister durch Zuschüsse und Verbrauchsgebühren gedeckt.

Das Baugebiet Hahnbach-West IV ist vollständig bebaut, in West V stehen nach Abschluss der Erschließungsarbeiten 30 neue Parzellen zur Verfügung, teilte der Bürgermeister mit. Rund 140 Interessenten hätten daran bereits Interesse bekundet. Im derzeit Pandemie-bedingt geschlossenen Hallenbad soll die Technik generalsaniert, sollen der Zugang und die sanitären Anlagen barrierefrei umgestaltet werden.

Für den Friedhof in Hahnbach wurde nach Angaben Lindners ein Gesamtkonzept erarbeitet. Nach der Fertigstellung des Urnengrabfeldes seien eine dezente Beleuchtung und die Sanierung der Hauptwege sowie eine stationäre Lautsprecheranlage am Leichenhaus vorgesehen. Für den Bau des Gemeinschaftshauses in Mimbach liegen 21 Vorschläge aus dem Architektenwettbewerb vor. Zum Abschluss seiner einstündigen Ausführungen empfahl Lindner, die Angebote der AOVE für Senioren zu nutzen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.