Erlebnispark "Eixi" ist ein dickes Plus für die Neunburger Urlaubsregion

Ein "dicker Fang" ist im Oberpfälzer Seenland mit dem Fischerlebnispark "Eixi" am Eixendorfer Stausee gelungen. Bei der Einweihung ist die Rede von einem "Leuchtturmprojekt", das den Freizeitwert in der Region auf eine neue Stufe hebt.

von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Wer sich im Kopf des Holzfischs "Eixi" über ein Klettergerüst nach oben hangelt, dem bietet sich auf einer Aussichtsplattform ein herrlicher Blick auf den Eixendorfer See. Die Einweihung lockte am Donnerstag auch viele Familien mit Kindern auf das Gelände unmittelbar neben dem Panorama-Hotel in Gütenland. „Hier ist ein Abenteuerspielplatz für Jung und Alt in herrlicher Lage entstanden“, freute sich Bürgermeister Martin Birner bei der Begrüßung der zahlreichen Ehrengäste.

Landrat Thomas Ebeling dankte der „Fischereilichen Lokalen Aktionsgruppe“ mit Managerin Stephanie Wischert an der Spitze für die Vorarbeit und „das Durchhaltevermögen in den vergangenen drei Jahren“. Der Geschäftsführer der InMotion Park GmbH, Kim Kappenberger, sprach von einem Leuchtturmprojekt, das am Rande des Eixendorfer Sees entstanden sei. Sein Unternehmen, das sich mit dem Bau der Steinberger Holzkugel bereits einen Namen gemacht hat, hatte den Zuschlag zur Gestaltung des Fischerlebnisparks bekommen.

Die Holzkonstruktion hat die Form eines Fisches und ist sieben Meter hoch und zwölf Meter lang. Gebaut hat sie jenes Unternehmen aus der Steiermark, das auch schon die Teile für die Holzkugel geliefert hat. Der Fischerlebnispark befindet sich neben dem Panorama-Hotel in Gütenland (Stadt Neunburg). Inhaber Markus Greiner unterstützte das Projekt und baute um das angrenzende Hirschgehege einen 800 Meter langen Rundweg mit Erlebnisstationen und Spielgeräten für die ganze Familie. „Wir werden außerdem unsere Speisekarte erweitern und verstärkt einheimischen Fisch anbieten“, verspricht der Gastronom, der 50 000 Euro investierte.

Auch der Fischereiverein Neunburg lässt sich einbinden, stellt Wegweiser und Informationstafeln auf und gibt in Kursen und Seminaren Tipps zur Veredelung der einheimischen Fische. „Hier entsteht ein innovatives, regionales Projekt mit Erlebnischarakter und pädagogischem Wert“, ist Bürgermeister Martin Birner überzeugt. Die Kosten belaufen sich auf 313 000 Euro. Die Stadt Neunburg bringt Eigenmittel von 129 000 Euro auf, den Rest steuern der Freistaat Bayern und die Europäische Union bei. Mit Mitteln aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds fördert die EU damit eine „nachhaltige Aquakultur“.

Eine Rutsche in der Schwanzflosse samt Schaukeln und Kletternetzen versprechen Spaß für Groß und Klein. Eine Ausstellung mit Geräten und Info-Tafeln informiert die Gäste über die Fischerei. Holzliegen, ein Rondell und eine Hollywoodschaukel laden zu einer Ruhepause mit Blick auf den See ein. Sandkasten, Fisch-Wippe, Sandbaustelle und Info-Tafeln runden das Angebot ab.

Der Spatenstich für die neue Freizeit-Attraktion war Mitte Juni erfolgt.

Neunburg vorm Wald

Die Stadt wählte in einem Ausschreibungsverfahren aus mehreren Vorschlägen den Entwurf der InMotion Park GmbH aus und erteilte dem Unternehmen, das mittlerweile von Lappersdorf an den Steinberger See gezogen ist, den Zuschlag für die Umsetzung. Das Konzept, einen Themenspielplatz für alle Generationen mit Schwerpunkt „Fischerei“ zu entwickeln, hatte die Neunburger Stadträte am meisten überzeugt. Sie waren am Donnerstag fast geschlossen nach Gütenland gekommen, um sich von der Attraktivität des Abenteuerspielplatzes zu überzeugen.

An den Spielplatz schließt sich der Abenteuerlehrpfad mit sechs Stationen an. Er bietet nicht nur Informationen, sondern mit seinen Spielgeräten auch jede Menge Spaß für die ganze Familie. Zwei Schauteiche lassen die Welt der Fische lebendig werden. „Park und Lehrpfad bauen thematisch aufeinander auf“, erklärt Markus Greiner. Sein Panorama-Hotel sorgt für die Infrastruktur auf dem gesamten Gelände und lädt nach der 800 Meter langen Lehrpfadrunde zu Kaffee, Kuchen und Eis ein. Der Gastronom hat bereits neue Ideen und plant spezielle Angebote für Schulen und ein Fischerfest für Kinder. Der Fischerlebnispark ist bei freiem Eintritt täglich von 8 bis 22 Uhr geöffnet.

Hintergrund:

Viele Attraktionen rund um den Holzfisch

  • Abenteuerlehrpfad mit sechs Stationen, Spielgeräten und Schauteichen
  • Holzfisch "Eixi" mit Kletternetzen, Aussichtsplattform, Schaukeln und Rutsche in der Schwanzflosse.
  • Ausstellung zum Thema "Fischerei" mit Geräten und Info-Tafeln
  • Ruhepause mit Blick auf den See sind möglich auf Holzliegen, auf einer Hollywood-Schaukel und in einem Rondell. (rhi)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.