28.06.2019 - 16:55 Uhr
Großkonreuth bei MähringOberpfalz

Freundschaft über Landesgrenzen hinweg

Josef Koreis hebt seinen Taktstock, die Musiker setzen ihre Instrumente an und die Majoretten nehmen ihre Tanzposition ein. Dann ist es kurz leise in der großen Kolonade in Marienbad

Die Majoretten tanzen zur Marschmusik der Musikkapellen.
von Redaktion ONETZProfil

Rund 60 Musiker sitzen auf der Bühne - ein Drittel von ihnen kommt aus Deutschland, von der Großkonreuther Blasmusik. Den Verein und die Marienbader Musikschule verbindet eine gut gepflegte Freundschaft: Bereits im vergangenen Jahr gaben sie ein gemeinsames Kolonadenkonzert. Außerdem kamen die tschechischen Musiker schon mehrmals nach Deutschland und spielten unter anderem bei einem Böhmischen Abend und dem Neujahreskonzert 2018 mit.

Stets an der Seite vom Dirigenten Josef Koreis ist seine Frau Petra mit ihren Majoretten-Tänzerinnen. Schon beim Standkonzert beim Bohemia Hotel tanzten sie zu der Musik der Kapellen. Auch den Marsch hinauf zu den Kolonaden führten die Tänzerinnen an, begleitet von den beiden Landesflaggen, den Musikern und auch von zahlreichen Gästen. Nach einem weiteren Standkonzert vor der Hauptkolonade stärkten sich die deutschen Musiker mit tschechischen Gerichten, bevor sie nachmittags ein weiteres Konzert auf der Bühne der Hauptkolonade gaben. Auf dem Programm standen neben diversen Marschmusiken auch Radio-Hits wie "Final Countdown" oder "Y.M.C.A".

Während Josef Koreis dirigierte, spielte der Großkonreuther Dirigent Markus Werner auf dem Tenorhorn mit. Zum Abschluss des Konzertes übernahm er dann doch das Wort: Er bedankte sich auf deutsch und tschechisch bei der Musikschule, bei den Majoretten und auch beim Publikum. Werner betonte, dass die Freundschaft der Musikvereine auch in Zukunft aufrecht erhalten werde.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.