28.10.2020 - 14:36 Uhr
Griesbach bei MähringOberpfalz

Kirchlicher Segen für die "Kapelle zur Rosenkranzkönigin"

Die Kapelle nahe Griesbach ist vor zwei Jahren abgebrannt, wahrscheinlich durch Brandstiftung. Der Wiederaufbau war auch dank der Unterstützung aus der Bevölkerung möglich.

Pfarrer Dr. Charles Ifemeje segnete im Beisein von Hilde Schnurrer die wiederaufgebaute "Kapelle zur Rosenkranzkönigin".
von Konrad RosnerProfil
Der Innenraum der Kapelle zur Rosenkranzkönigin wurde völlig neu gestaltet.

Den 7. Oktober 2018 wird Hilde Schnurrer wohl nie vergessen. Denn an diesem Tag wurde zunächst der Opferstock in der "Kapelle zur Rosenkranzkönigin" ausgeräumt und anschließend die Kapelle wohl vorsätzlich angezündet.

Die Kapelle, die am 4. Oktober 1987 eingeweiht wurde, brannte bis auf die Grundmauern nieder. Hilde Schnurrer war fassungslos, ja sie hatte all ihren Mut verloren. Ein Neuaufbau der Kapelle schien ihr aussichtslos, die finanzielle Belastung konnte sie nicht schultern. Doch die Bevölkerung von Griesbach und darüber hinaus stand hinter ihr und unterstützte sie, so unter anderem der Chor "Grenzenlos" und weitere Solisten mit einem Benefizkonzert in der St.-Martin-Pfarrkirche in Griesbach. Die vielen Griesbacher Vereine spendeten zudem einen schönen "Batzen Geld", so dass selbst Hilde Schnurrer fassungslos war. Deshalb möchte sie sich auf diesem Wege ausdrücklich mit einem herzlichen "Vergelt's Gott" für alle Geld- und Sachspenden, aber auch für die vielen freiwilligen Arbeitsstunden bedanken. Dank zollt sie auch den Firmen Andreas Konrad in Matzersreuth, Holz-Beck in Poppenreuth, Schreinermeister Thomas Gradl (Griesbach) und Schmiedemeister Michael Göhl aus Falkenberg.

Am Sonntagvormittag segnete Pfarrer Dr. Charles Ifemeje im Beisein von Hilde Schnurrer die wieder aufgebaute "Kapelle zur Rosenkranzkönigin". Der Geistliche sagte dabei, dass ihn der Brand vor zwei Jahren auch persönlich sehr berührt habe, umso erfreulicher sei nun diese Weihe, die wegen der aktuellen Corona-Pandemie nur im kleinsten Rahmen stattfand. Hervorragend fand er auch die Tatsache, dass diese Segnung noch im Oktober, im Rosenkranzmonat, habe stattfinden können.

Hilde Schnurrer und der Pfarrer versprachen, dass – wenn möglich – im Mai kommenden Jahres im Rahmen einer Maiandacht diese Kapelle bei einem Fest einen weiteren kirchlichen Segen erhalten soll. Der Priester segnete auch das beim Brand vor zwei Jahren stark in Mitleidenschaft gezogene Feldkreuz, das rechts neben der Kapelle steht. Hilde Schnurrer hat dieses verrußte und teils verkohlte Feldkreuz absichtlich stehen lassen, auch als Mahnmal – Gläubige, die hier am Waldrand in Richtung Bärnau vorbeigehen, macht dieses Feldkreuz sicherlich betroffen und nachdenklich.

Das angebrannte und teils stark verrußte Feldkreuz bleibt als Mahnmal stehen.
Pfarrer Dr. Charles Ifemeje segnete die Kapelle.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.