13.10.2019 - 14:54 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Ein tierisches Team: Nilpferd "Amanda" trifft in Grafenwöhr auf Rampensau "Pig-Nik"

"Lachen ist der Schlüssel zum Glück", sagt man. Sebastian Reich und Nilpferd-Dame "Amanda" ist es in Grafenwöhr auf jeden Fall gelungen, die Zuschauer mit dem Programm "Glückskeks" glücklich zu machen. Denn gelacht wird den ganzen Abend.

Zwei Mädchen dürfen zu "Amanda" und Sebastian Reich auf die Bühne.
von Renate GradlProfil

Um etwaige Irrtümer auszuschließen, sagte "Amanda" gleich zu Beginn zu Sebastian Reich: "Wir sind nicht verheiratet. Niemals würde ich einen Kerl heiraten, der mit Puppen spielt. Und wenn du nicht so hässlich wärst, könnte man denken, wir wären Geschwister." Und schon hatte die Nilpferd-Dame die Lacher auf ihrer Seite. Was jedoch zu ihrem Glück fehlt, ist ein Handy, das sie auch sofort unnachahmlich bei Sebastian einfordert. Ja, und dann ist da auch noch ein Matthias im Publikum, mit dem sie heftig flirtet.

Sebastian wendet sich an die rund 500 Zuschauer in der Grafenwöhrer Stadthalle und fragt: "Was macht Sie denn glücklich?" Anhand einer Zettelbox konnte man seine Wünsche verraten: Die Punkte in Flensburg sollten da verschwinden oder aber eine Brustvergrößerung könnte helfen, glücklich zu werden. Zwei junge Mädels waren glücklich, als sie zu "Amanda" auf die Bühne durften. Ein Besucher aus Hütten meinte: "Auch wenn ich in Hütten wohne, bin ich glücklich." Denn der Ort "Hütten" fiel an diesem Abend immer wieder und sorgte für Lacher.

Leider war der Überraschungsgast gar nicht glücklich: "Pig-Nik", das Glücksschwein, das nach seinen Angaben bisher nie glücklich war und keinem Glück gebracht hat, war zutiefst traurig. Aber Sebastian hatte die rettende Idee und schlug vor: "Willst du nicht mal singen?" Nach anfänglichem Zögern willigte "Pig-Nick" ein. Und siehe da, Sebastians Taktik ging auf. Als "Pig-Nik" auf der Bühne sang, war er sehr glücklich. "Ich bin kein Glücksschwein, sondern eine Rampensau", stellte er fest.

"Amanda" trieb derweil etwas anderes um. Sie wollte lernen, mit dem Auto zu fahren, was natürlich wieder urkomisch aussah. Neben "Amanda" und "Pig-Nik" traten auch noch ein Esel und "Amor" auf, denen Sebastian Reich Leben durch seine Stimme einhauchte. Auch das Lieblingswort von "Amanda" - "spezifisch" beziehungsweise "Spezi-Fisch" - tauchte immer wieder im Programm auf, was einfach großartig gemacht war. Das Fazit: Egal, ob du glücklich bist, oder nicht; sing einfach "schubidu..."

Der 36-jährige Bauchredner Sebastian Reich hat auch als Solist sehr gut performt. Als "Amanda" nach einem dringenden Bedürfnis die Bühne verlassen hatte, erzählte der sympathische Würzburger seine dramatisch-komischen Erlebnisse mit "Amanda" im Nürnberger Flughafen. Vor den Zuschauern, die aus allen Altersgruppen stammten und auch von weither in die Stadthalle kamen, erwähnte er dann auch noch den Frankenfasching und bastelte die "Hüttengaudi" als kleines Video, das auf "Facebook" zu sehen ist.

Das Publikum in der Grafenwöhrer Stadthalle lacht begeistert.
Sebastian Reich und "Amanda" in der Grafenwöhrer Stadthalle.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.