28.06.2020 - 12:10 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Stadtrat Grafenwöhr will verbesserte Mobilität auf dem Land

Mobilität auf dem Land ist nicht immer ganz einfach. Aber der Landkreis Neustadt/WN und die Stadt Grafenwöhr sind bemüht, ihren Bürgern Angebote zum Reisen zu machen. Der Stadtrat hat deshalb gleich zwei Programme besprochen.

Carsharing in Grafenwöhr: Bürgermeister Edgar Knobloch und Bauhof-Mitarbeiter Alex Waschkewitsch freuen sich, am 9. Juli das entsprechende Programm vorzustellen.
von Stefan NeidlProfil

2019 führte der Landkreis Neustadt/WN das Baxi-System ein, eine Kombination aus Bus und Taxi. Ein Fahrgast meldet sich eine Stunde vor seiner Fahrt an, wird an einer Haltestelle abgeholt und wieder nach Hause gefahren. Im Stadtgebiet gibt es insgesamt 17 solcher Haltestellen. Grafenwöhr liegt im Bereich der Linie 8439, die den Transport nach Trabitz, Eschenbach, Schwarzenbach und Pressath ermöglicht. Eine Zählung im Mai 2020 ergab 27 Baxi-Fahrten nach Grafenwöhr und 26 aus der Stadt hinaus.

Zeit für Verbesserungsvorschläge

Das Landratsamt will nun die Fahrrouten überarbeiten und stellte eine Anfrage an die Stadt, bis Ende Juni Vorschläge zur Verbesserung zu äußern. Diese Frage gab Bürgermeister Edgar Knobloch (CSU) nun an den Stadtrat weiter. CSU-Fraktionssprecher Gerald Morgenstern konnte sich eine Ausdehnung des Liniennetzes nach Freihung vorstellen. Dort wäre eine schnelle Zugverbindung nach Nürnberg möglich. Außerdem wünscht er sich eine Anpassung und Bewerbung des Baxi-Konzepts für kulturelle Veranstaltungen in Grafenwöhr.

So funktioniert das Baxi

Neustadt an der Waldnaab

Wunsch: Linie auch nach Weiden

Timo Schön (SPD) wünscht sich eine Linie nach Weiden: "Gerade ältere Bürger sind nicht mehr mobil und müssen dort zu Fachärzten." Knobloch erinnerte daran, dass ein Baxi keine Konkurrenz zum ÖPNV darstellen soll und Weiden bereits über herkömmliche Verkehrsmittel zu erreichen sei.

Stadt bietet in Kooperation Carsharing-Modell an

Auch die Stadt selbst bietet in Kooperation mit einem Unternehmen eine Verbesserung der Mobilität. Durch Sponsoren schaffte die Firma "Mikar" so einen Opel Movano an, der im Carsharing-Prinzip angemietet werden kann. Dieser steht bereits seit einiger Zeit auf einem Parkplatz in der Stadt, Corona verhinderte aber bisher eine sinnvolle Nutzung. Nach all den Lockerungen möchte Knobloch mit den Partnern den Wagen und das Konzept nun am 9. Juli um 17.30 Uhr in der Schule offiziell vorstellen, informierte er die Stadträte. Es sei eine einfache und günstige Möglichkeit, "abends zum Zoigl oder mal schnell auf Weiden zum Shoppen" zu gelangen, freute sich der Bürgermeister.

Weiter berichtete er über die Genehmigung des Haushalts für das Jahr 2020 durch das Landratsamt und über eine Nachzahlung von 180.000 Euro Fördergeld für Mehrkosten bei der Sanierung der Grund- und Mittelschule.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.