22.09.2020 - 12:20 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Der "Sound der Stodt" unter freiem Himmel

Das Spätsommerwetter macht es möglich: Die "Zieh-Harmonie" Grafenwöhr erfüllt den Marienplatz mit flotter Musik. Den "Sound der Stadt" gibt Gert Beitz mit dem "Grafenwöhrer Lied" zum Besten.

Die "Zieh-Harmonie" Grafenwöhr spielt vor der Zoigl-Wirtschaft "Zum Adler" zünftig auf.
von Renate GradlProfil

Die "Zieh-Harmonie" Grafenwöhr mit den Musikanten Willi Bauer, Petra Fehlner, Monika Fink, Christine Geyer, Hans Mehrl, Paul Mutz, Anton Schinhammer und Willi Winderl, ein Ensemble des Musikvereins "Klingende Töne", spielte unter der Leitung von Lilia Gette vor der Zoiglwirtschaft "Zum Adler" Stimmungslieder. Ob unter den Musikanten oder den Zuhörern: Die Stimmung war bestens.

Dabei erklang übrigens auch das Grafenwöhrer Lied, das Gerd Beitz sang und mit der Gitarre selbst begleitete. Auch die Musik stammt von ihm, der Text von ihm und Günther Christ. Darin hieß es unter anderen: "Der Sound der Stodt, ist net für jeden, den Sound der Stodt, ja, den muß ma erleben, bei Tog und Nacht, von früh bis spät, nur wer hier lebt, ihn auch versteht. Doch oans, des woas i', und des is gwiß, i' pfeif af des Schiassn, wann's a nu so laut is. I' mog die Stodt und die Menschen drin, weil i' halt a Grafenwöhrer bin. A Schuss von der Arie, a Schuss vom Gwehr, des is der Sound von Grafenwöhr."

Die "Zieh-Harmonie" Grafenwöhr spielt vor der Zoigl-Wirtschaft "Zum Adler" zünftig auf.
Die "Zieh-Harmonie" Grafenwöhr spielt vor der Zoigl-Wirtschaft "Zum Adler" zünftig auf.
Lilia Gette hat "Musik im Blut".

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.