21.06.2021 - 14:42 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Erste Bilanz: Schon 14.000 Gäste im Grafenwöhrer Waldbad

Trotz Einlassbeschränkung verzeichnet das Waldbad bis zum Sonntag schon fast 14.000 Badegäste. Bei den sommerlichen Temperaturen führt dies zu langen Warteschlangen. Der Bürgermeister lobt die Disziplin der Besucher.

Bei den hohen Temperaturen ist eine Erfrischung im Waldbad hoch beliebt. Leider sind nur 650 Gäste gleichzeitig zugelassen.
von Stefan NeidlProfil

Genau einen Monat hat das städtische Waldbad in Grafenwöhr nun geöffnet. Am Freitag, den 21. Mai durften die ersten Schwimmer trotz wenig sommerlicher Temperaturen ihre Bahnen drehen. "Dennoch kamen schon am ersten Wochenende 300 Gäste ins Waldbad", erklärt Bürgermeister Edgar Knobloch.

Mittlerweile hat der Sommer angezogen und es gab einige Male über 30 Grad. Und so waren es bis zum Sonntag 13.994 Besucher im Bad. "Am Montag werden wir definitiv die 14.000 Gäste-Marke geknackt haben", versichert Knobloch. Das Hygienekonzept der Stadt sieht nur 650 Besucher auf einmal im Bad vor, was den Wert um so eindrucksvoller macht.

Schon fünf Mal Einlassstopp

Bisher gab es fünf Mal einen Einlassstopp wegen zu vieler Gäste. Am 3. Juni und dann vier Tage in Folge vom 16. bis zum 19. Juni. An diesen vier Tagen allein waren schon 5460 Menschen im Waldbad. Teilweise hatten sich lange Schlangen gebildet, Einlass war erst wieder möglich, wenn andere Leute das Bad verlassen. "Teilweise war das Limit bereits um 12 Uhr Mittags erreicht", informiert das Stadtoberhaupt.

Wegen der niedrigen Inzidenzwerten gab es auch schon im Stadtrat eine Nachfrage, ob man nicht weiter lockern könnte und mehr Menschen einlassen. Die Vorgaben der bayerischen Landesregierung für Freibäder sieht aber auf die Fläche nicht mehr Gäste vor, erklärte Knobloch damals. "Es ist bedauerlich, dass wir nicht mehr Menschen reinlassen können", sagt er. Trotz der langen Schlangen würden 99 Prozent der Menschen die Wartezeit ohne Probleme in Kauf nehmen und Verständnis zeigen. Auch das Badepersonal lobt das Verhalten ihrer Gäste.

Derzeit keine Bänder beim Baden

Eine Anpassung zum Hygienekonzept hat man mittlerweile vorgenommen: Die abgezählten 182 Bänder für das Betreten des Beckens werden im Augenblick nicht mehr vergeben. "Im Becken dürfen aufgrund der Fläche 182 Menschen gleichzeitig sein. Da die Bänder aber beim Verlassen oft nicht abgegeben wurden und so für die nächsten Badenden fehlten, verzichten wir im Augenblick darauf." Die Bademeister würde stattdessen im Augenschein die Anzahl der Menschen im Becken überprüfen und notfalls den Zugang zum Becken sperren.

Schwimmunterricht im Waldbad: Erfrischend und ungeheuer wichtig

Grafenwöhr

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.