18.11.2019 - 12:14 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Besonders den Fremden mit Achtung begegnen

110 Millionen Menschen sind beim Zweiten Weltkrieg in den Krieg getrieben worden und 55 Millionen fanden dabei den Tod. Nicht nur daran wurde am Volkstrauertag gedacht.

Die Vergangenheit darf nicht vergessen werden, deshalb begeht die Stadt Grafenwöhr den Volkstrauertag
von Renate GradlProfil

Der Volkstrauertag war für die Vertreter der Stadt, Vereine und Verbände am Sonntag ein Tag des Innehaltens und der Trauer. Es ging dabei nicht nur um die Opfer vergangener Weltkriege, sondern auch um alle, die bis heute zu beklagen sind, weil sie in kriegerischen Auseinandersetzungen verwickelt waren. "Das höchste Anliegen der Menschen ist die Sehnsucht nach Frieden, Freiheit, Menschenrechte und Versöhnung", betonte Bürgermeister Edgar Knobloch in seiner Gedenkrede am Ehrenmal vor dem Rathaus.

Der Bürgermeister rief zur Verantwortung auf, dass wir unseren Kindern demokratische Grundwerte vorleben und Zivilcourage zeigen. Frieden und Freiheit seien die höchsten Güter. "Sich für diese Ziele einzusetzen, ist das höchste Gebot, hier und überall auf der Welt", stellte Knobloch klar heraus. Auch menschenverachtendes Verhalten gegenüber Ausländern und anders Denkenden dürfe nicht geduldet werden.

Weil aber Erinnerungen verblassen und immer weniger Menschen unter uns sind, die das Grauen zweier Weltkriege und die Grausamkeiten der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft erleben und erleiden mussten, sei es unsere Pflicht, immer wieder aufs Neue an den Gedenksteinen unserer Toten an dieses Verbrechen an der Menschheit zu erinnern. "Wer sich die Vergangenheit nicht bewusst macht, läuft Gefahr, sie zu wiederholen", so der Redner. Danach wurden Kränze von der Stadt, der Bundeswehr sowie der amerikanischen Soldaten und Veteranen am Ehrenmal abgelegt.

Der Bürgermeister bedankte sich bei allen Teilnehmern; insbesondere bei Stadtpfarrer Bernhard Müller, der eine Messe in der Mariä-Himmelfahrtskirche zelebrierte und Gebete sprach, den Trommlern des Spielmannszuges sowie der Stadtkapelle Grafenwöhr, die die Gedenkfeier musikalisch umrahmten.

Die Stadt legt mit der Bundeswehr sowie amerikanischen Soldaten und Veteranen am Ehrenmal einen Krank nieder.
"Menschenverachtendes Verhalten gegenüber Ausländern und anders Denkenden darf nicht geduldet werden", so Bürgermeister Edgar Knobloch.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.