13.08.2020 - 11:16 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Alte Grafenwöhrer Pfarrkirche steckt voller Erinnerungen

Wie viel Freude, aber auch Leid sind wohl in die Alte Pfarrkirche "Mariä-Himmelfahrt" in Grafenwöhr getragen worden? Am 15. August wird ihr Patrozinium gefeiert.

Das Patrozinium der "Mariä-Himmelfahrts"-Kirche in Grafenwöhr wird am 15. August gefeiert.
von Renate GradlProfil

Bereits 1424 wurde Grafenwöhr eine selbständige Pfarrei. Und eine Kirche durfte da natürlich nicht fehlen: Laut Kreisheimatpflegerin Leonore Böhm weist der älteste Teil der Alten Pfarrkirche der Stadt - die Mauern des Presbyteriums und des Turmes - auf die Entstehungszeit der Kirche hin. Der älteste Einrichtungsgegenstand ist der Taufstein aus dem Jahr 1425. Das Fußwaschungsgemälde stammt zudem aus der Renaissance.

Turmkreuz der Alten Pfarrkirche in Schieflage

Unter Stadtpfarrer Sebastian Raith (1717 bis 1761) erhielt die Kirche dann ihr barockes Aussehen. Der Hochaltar, der die Aufnahme Mariens in den Himmel zeigt, ist 1726 durch Schnitzereien von Johann Michael Doser aus Auerbach entstanden. Auf der linken Seite sind die heiligen Bischöfe Wolfgang und Benno dargestellt. Der sogenannte Frauenaltar oder auch Marienaltar zeigt die Mutter Gottes mit Jesus sowie die Heilige Katharina und die Heilige Barbara. Der rechte Seitenaltar ist dem Heiligen Sebastian gewidmet. Auch die Apostel Petrus und Paulus sowie Joseph sind hier zu finden.

Der Ortsfeiertag von Grafenwöhr am 20. Januar ist dem Heiligen Sebastian gewidmet, denn in den Jahren 1729/30 gab es eine seuchenartige Krankheit in der Pfarrei. In einem Jahr gab es doppelt so viele Todesfälle zu beklagen (16 Kinder und 33 Erwachsene) wie im Jahr zuvor. Im 18. Jahrhundert gelobte man, den Tag des Pestheiligen Sebastian als Feiertag zu halten, um vor weiterer Gefahr verschont zu bleiben.

Während des Spanischen Erbfolgekrieges im Jahr 1703 wurde die Kirche ausgeplündert und die gesamte Inneneinrichtung zerstört. Die heutigen drei Barockaltäre und die Kanzel stammen aus den 20/30er Jahren des 18. Jahrhunderts. Gespendet hat sie Wolf- Dietrich-Mayr.

Am Samstag, 15. August, wird um 10 Uhr nun das Hochfest „Mariä Aufnahme in den Himmel“ in der Alten Pfarrkirche mit einem Festgottesdienst gefeiert. Alle Gläubigen sind dazu eingeladen. Die Andacht am Nachmittag entfällt. Es wird gebeten, die Corona-Maßnahmen beim Gottesdienst einzuhalten.

1718 fertigte der Bildschnitzer Johann Michael Doser den Marien- und Sebastiansaltar.
Der Hochaltar, der die Aufnahme Mariens in den Himmel zeigt.
Der Heilige Sebastian erinnert an die Pest-Zeit und die vielen Toten in Grafenwöhr.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.