23.09.2020 - 14:39 Uhr
Oberpfalz

Golfclub Oberpfälzer Wald kürt seine Meister

Der Golf- und Landclub Oberpfälzer Wald ehrte die Vereinsmeister 2020. Das Bild zeigt von links: Vincent Schober, Jürgen Hildebrand, Sabine Paluka, Horst Jäger, Thomas Wiederer, Bernhard Werner und Theo Wild.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

„Es ist ein denkwürdiges Jahr in der Geschichte des Vereins“, gibt Präsident Horst Jäger den Mitgliedern des Oberpfälzer Golf- und Landclubs zu verstehen. Der Vorstand habe eine Saison geplant, „die ihresgleichen gesucht hat“. Die Corona-Pandemie habe aber alles über den Haufen geworfen. Jetzt hofft der Vorsitzende noch auf ein paar schöne Wochenenden.

„Wir sind zufrieden, wie es momentan ist“, versicherte der Präsident bei der Siegerehrung für die Clubmeisterschaften, die auf dem Gelände in Ödengrub stattfanden. Wenn das Wetter es zulasse, könnten heuer noch vier Turniere stattfinden, so der Vorsitzende. An den Clubmeisterschaften beteiligten sich 49 Golfer und damit weniger als erwartet. „Einige Freizeitspieler haben wohl den Vergleich mit den Turnierspielern gescheut und sind weggeblieben geblieben“, vermutete der Präsident.

Bei den Damen konnte Vorjahressiegerin Sabine Paluka mit 164 Schlägen den Titel vor Sabine Wiederer (166), Sabine Müller (167), Angela Völker (169), Pia Wagner (173), Constanze Vogl (173) und Petra Bernhard (179) verteidigen. Auch bei den Herren lag der amtierende Clubmeister Thomas Wiederer erneut vorne. Er verwies mit 152 Schlägen die Konkurrenten Wilhelm Fulmy (155), Tobias Schober (161), Armin Steger (162), Matthias Kerscher (164) sowie Stefan Bernkopf und Christian Kiener (je 165) auf die Plätze.

Erstmals trug der Verein auch Clubmeisterschaften für die Jugend aus. Es gewann Vincent Schober mit einem Ergebnis 20 Netto vor Sebastian Glamsch (19). Den Titel des „Waldi-Clubmeisters“ der Sechs- bis Zehnjährigen holte sich Theo Wild mit 31 Schlägen auf der 9-Loch-Anlage. Der Verein vergab insgesamt 13 Pokale, die Sponsor Bernhard Werner überreichte.

„Dreiviertel“ heißt die neue Skulptur von Max Haseneder (Schwarzenfeld), die bei den Clubmeisterschaften eingeweiht wurde. Drei Granitsteine zieren die eine Seite des Gestells aus Eichenholz, vier die andere. In 50 Arbeitsstunden hat das Gründungsmitglied des Vereins die Skulptur, auf der eine große Uhr aufgesetzt ist, gefertigt. Gesponsert hat das Kunstwerk eine Immobilienfirma.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.